Selenskyjs ehemaliger Berater Alexej Arestowitsch riskiert buchstäblich sein Leben, um den Ukrainern die harte Wahrheit zu sagen, die sie so dringend hören müssen. 

Es ist unwahrscheinlich, dass Kiew Russland besiegen wird, dessen Vorhersage mit den jüngsten öffentlichen Einschätzungen von US-amerikanischen und polnischen Beamten übereinstimmt, und dieses Ergebnis ist zweifellos teilweise auf die bösartigen (und möglicherweise tödlichen) Machtkämpfe zwischen den Führern der Ukraine zurückzuführen.

Arestowitsch leistete damit einen patriotischen Dienst, den er aber letztlich mit seinem Leben bezahlen konnte.

Selenskys ehemaliger Berater, Alexey Arestovitsch, der unter großem Druck zurückgetreten ist, nach seinem versehentlichen Erkennen von der Schuld Kiews in der Dnipropetrowsk/Dnipro-Tragödie in diesem Monat. Somit  riskiert er sein Leben, um den Ukrainern die Wahrheit über den NATO Stellvertreterkrieg gegen Russland zu sagen.

Laut ihm, dass seine Seite in diesem Konflikt gewinnen wird, ist unwahrscheinlich, da Kiew bereits viele militärpolitische Chancen verpasst hätte, die Russland letztendlich ergriffen hat und die es daher in mancher Hinsicht überlegen gemacht haben, sagte er .

Vor diesem Hintergrund würdigte Arestovitsch die schreckliche Warnung des polnischen Präsidenten Andrzej Duda, laut der die Ukraine nach Ende der russischen Spezialoperation vielleicht nicht überleben wird.

Laut diesem ehemaligen Berater deutet diese provokative Bemerkung darauf hin, dass Selensky und seinesgleichen die harte Wahrheit vor dem ukrainischen Volk verbergen.

Er bricht alle Tabus des Landes und bringt damit sein Leben in unmittelbare Gefahr.

Er ging sogar noch weiter, indem er andeutete, dass das Team seines ehemaligen Chefs voller Machtkämpfe sei und sagte: „Wir sind nur unbesiegbar, bis wir uns gegenseitig an die Kehle gehen.“

Dies ist besonders empörend angesichts des Hubschrauberabsturzes  in der vergangenen Woche außerhalb von Kiew. Am Ende tötete man den Minister des Inneren Denis Monastyrsky und sein Team, insbesondere nachdem Zelensky in Davos sagte, dass es „keine Unfälle im Krieg“ gibt.

Arestovtsich hatte immer eine unabhängige Ader, selbst während seiner früheren Amtszeit als De-facto-Chefpropagandist der Ukraine, aber jetzt ist er im Zusammenhang mit der sogenannten „politischen Korrektheit“ seines Landes völlig „abtrünnig“ geworden.

Er kümmert sich nicht mehr darum, die Wahrheit zu verbergen, sondern enthüllt, was sein ehemaliger Chef offensichtlich lieber geheim halten würde, nämlich dass Kiew Russland wahrscheinlich genauso wenig besiegen wird, wie der Vorsitzende des US-Generalstabs Mark Milley erklärt hat.

Arestovitschs angedeutete Enthüllung, dass es ernsthafte Machtkämpfe innerhalb der ukrainischen Regierung gibt, und die Andeutung, dass der Innenminister dadurch sogar getötet worden sein könnte, hat jedoch wirklich die Grenze überschritten.

Es ist eine Sache, das zu wiederholen, was US-amerikanische und polnische Beamte gerade gesagt haben, obwohl das „politisch inkorrekt“ sein mag, aber eine ganz andere, darauf hinzudeuten, dass die Machtkämpfe in der Ukraine nicht nur für diejenigen tödlich sind, die in das daraus resultierende Kreuzfeuer geraten (vielleicht sogar wörtlich wie in diesem Fall). von Monastyrsky), sondern ist auch für den wahrscheinlichen Verlust Kiews im Nato-Stellvertreterkrieg gegen Russland verantwortlich. Kein ukrainischer Beamter, ob ehemaliger oder derzeitiger Beamter, hatte es bisher gewagt, diese harten Wahrheiten zu teilen.

Arestovitschs Zeit als De-facto-Chefpropagandist der Ukraine hat dazu geführt, dass er unter den Massen enormes Vertrauen aufgebaut hat. Trotz des sogenannten „Fehltritts“ in der vergangenen Woche, als er versehentlich Kiews Schuld an der Dnipropetrowsk/Dnipro-Tragödie zugab, bleibt dies bedeutsam.

Die Menschen glauben, was er sagt, weshalb Selensky und seinesgleichen seine letzten Worte wahrscheinlich als direkte Bedrohung ihrer Macht ansehen. Arestovtsich könnte bald von der SBU ermordet werden, wenn er nicht zuerst nach Russland flieht.

Es besteht auch die Möglichkeit, so gering sie auch sein mag, dass einige Elemente des mächtigen ukrainischen Militärgeheimdienstes ihn unterstützen. In diesem Szenario könnte er sich unter ihrem Schutz befinden und somit weiterhin seine Wahrheitsbomben auf Selenskyj abwerfen dürfen, deren Zweck es wäre, vor einem Regimewechsel gegen ihn regierungsfeindliche Stimmungen zu erzeugen (sei es demokratisch vor den nächsten Frühjahrswahlen von 2024 oder über eine Farbrevolution oder sogar eine Art Putsch)…

Quelle: Andrew Korybko

Elite-Kommandeur des US Marine Corps Michael Winter in der Nähe von Soledar gefangen genommen

Von Morpheus

Ein Gedanke zu „Arestowitsch bald nach Russland? Selenskyjs ehemaliger Berater riskiert sein Leben, um den Ukrainern die Wahrheit zu sagen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert