Russisches Außenministerium: USA sponsern heimlich Terroristen des Islamischen Staates

Das russische Außenministerium wirft den USA vor, die Terrororganisation „Islamischer Staat“ heimlich zu finanzieren. Dies soll sowohl gegen Afghanistan und seine Nachbarländer als auch gegen Russland gerichtet sein.
Nach Angaben des Direktors der 2. Asienabteilung des russischen Außenministeriums, Samir Kabulow, hätten die USA bewaffneten Gruppen, die gegen die Taliban in Afghanistan vorgehen, die Hand gereicht und sogar der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) heimlich Geld gegeben. Auf die Frage, ob die USA mit der afghanischen Opposition in Kontakt stünden, antwortete Kabulow wie folgt:

„Ja, es gibt solche Daten. Neben ihren Kontakten zur bewaffneten Opposition in Afghanistan sponsern die Angelsachsen verdeckt den IS, der sich nicht nur gegen die Stabilität unserer zentralasiatischen Partner, der anderen Nachbarn Afghanistans, sondern auch gegen die Sicherheit Russlands richtet.“

Ferner präzisierte Kabulow, dass die US-Amerikaner so handelten, „weil sie sich für ihre beschämende militärisch-politische Niederlage in Afghanistan rächen wollen, und als Vergeltung tun sie alles, damit in diesem unruhigen Land kein Frieden entsteht“.

 

Zuvor hatte der IS die Verantwortung für den Bombenanschlag vom 11. Januar vor dem afghanischen Außenministerium in Kabul übernommen. Bei der Explosion wurden 21 Menschen getötet, darunter auch Beamte des Außen- und des Kulturministeriums.

Im August 2021 hatten die USA und ihre Verbündeten nach einer zwei Jahrzehnte dauernden Intervention Afghanistan verlassen. Der chaotische Abzug, bei dem US-Militärausrüstung im Wert von Milliarden von US-Dollar zurückgelassen wurde, erfolgte, nachdem die Taliban das Land überrannt und die Hauptstadt Kabul innerhalb weniger Wochen erobert hatten, ohne dass das afghanische Militär – das von den US-Streitkräften für den Widerstand gegen die Kämpfer ausgebildet worden war – nennenswerten Widerstand geleistet hatte.

Die Sanktionen und die Einstellung der US-amerikanischen und anderer ausländischer Hilfen für Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban verschärften die humanitäre Krise in dem Land weiter. Unter früheren, von den USA unterstützten Regierungen machten diese Einnahmen rund 75 Prozent des afghanischen Haushalts aus. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit rund 24,4 Millionen Menschen, d. h. mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes, auf humanitäre Hilfe angewiesen.

USA betteln aus Verzweiflung um Waffen bei Kuba, Nicaragua und Venezuela
Laut US-General Laura Richardson wollen die USA latainamerikanische Länder wie Kuba, Nicaragua und Venezuela dazu bewegen, ihre sowjetischen Waffen an die Ukraine zu spenden und sie durch US-Waffen zu ersetzen. 🤡
Quellen: rt und Telegram

Von Morpheus

Ein Gedanke zu „Moskau: Akt der Verzweiflung! USA sponsern heimlich Terroristen des IS und betteln um Waffen bei Kuba und Venezuela“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert