In Russland feiert die Russisch-Orthodoxe Kirche am 19. Januar die legendäre Taufe von Jesus Christus im Jordan. Millionen von Russen und Russinnen tauchen ins eiskalte, geweihte Wasser. So hat es auch der Präsident Russlands, Wladimir Putin, in diesem Jahr traditionell getan.

In Russland feiert die Russisch-Orthodoxe Kirche am 19. Januar die legendäre Taufe von Jesus Christus im Jordan. Traditionell findet in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar das Eisbaden in Russland statt. Millionen von Russen und Russinnen tauchen ins eiskalte, geweihte Wasser. Die Russisch-Orthodoxe Kirche weist jedoch jedes Jahr darauf hin, dass dieses Ritual keine Pflicht ist.

In Russland glaubt man, dass Jesus Christus bei der Taufe nicht nur sich selbst getauft, sondern auch das Wasser geheiligt hatte. Und nun heiligt die Kirche das Wasser, und dadurch heiligt der Herr selbst das Wasser.

Auch der Präsident Russlands, Wladimir Putin, hat ein traditionelles Bad in einem Eisloch im Moskauer Gebiet genommen, wie der Präsidentensprecher, Dmitri Peskow, gegenüber Reportern mitteilte. Diesmal gebe es aber keine Videos oder Fotos, sondern nur die Information, dass Putin dieser Tradition – wie alle Jahre wieder – gefolgt ist. Peskow teilte mit:

„Wie sie wissen, wird heute die Taufe von Jesus Christus im Jordan gefeiert. Der Präsident ist auch in einem Eisloch getaucht.“

In diesem Jahr wurden in Russland mehr als 3.300 speziell dafür vorgesehene Tauchstellen eröffnet – fast 300 mehr als im Vorjahr, wie RIA Nowosti berichtet. Alle offizielle Tauchstellen seien mit gesonderten Zugängen zum Wasser, Plätzen zum Aufwärmen und Umziehen sowie Beleuchtung ausgestattet worden. Mehr als 10.500 Rettungskräfte des russischen Katastrophenschutzministeriums sorgten für die Sicherheit der im Eis Badenden. Auf einem Video, das die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte, kann man dieses Ritual sehen. Traditionell soll man ins Wasser gehen, dreimal untertauchen und sich dreimal bekreuzigen.

Laut der Umfrage des russischen Meinungsforschungsunternehmens WZIOM, warum die Russen diese Tradition feiern, wurden die folgenden Antworten erhalten: 40 Prozent der Befragten badeten in Einlöchern aus Tradition; 23 Prozent aus religiösen Gründen; 22 Prozent um die Gesundheit und den Geist zu stärken; 19 Prozent um sich selbst zu testen; 17 Prozent um sich von Sünden reinzuwaschen.

Anbei ein altes Video:

Von Neo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert