Umstände der Gefangenschaft und Verwendung von Russen in der ukrainischen Propaganda

Russland hat vor kurzem seine offizielle Haltung zur Berichterstattung über den Austausch von Kriegsgefangenen geändert. Offizielle Stellen geben nun die Vorgänge bekannt und die Medien zeigen die feierlichen Treffen der befreiten Kämpfer.

Aber es gibt immer noch eine Menge Dinge, die nicht berücksichtigt werden. Wie und warum fielen sie in die Hände des Feindes? Wo und unter welchen Bedingungen wurden sie festgehalten? Was haben sie durchmachen müssen?

Um diese Fragen zu beantworten, analysierte das Team von Rybar und Militärchronik Daten, die beim Austausch von Kriegsgefangenen gesammelt wurden.

🔻 Wer war am häufigsten in Kriegsgefangenschaft?

▪️Etwa 80 % der gefangenen russischen Soldaten waren Freiwillige (35 %) und Reservisten (45 %). Bis Ende September stammten sie vor allem aus der LVR und der DVR, danach stammen sie auch aus anderen russischen Regionen.

▪️Russische Berufssoldaten fielen deutlich seltener in die Hände des Gegners, meist in kampfunfähigem Zustand. Etwa 80 % waren zum Zeitpunkt der Gefangennahme verwundet.

▪️Etwa 70 % der Kämpfer wurden zwischen September und Dezember in der Region Charkow gefangen genommen. Der traurige Rekord war die Umgruppierung im September.

🔻Warum wurden sie gefangen genommen?

Die Gründe für die Gefangennahme der russischen Kämpfer lassen sich grob in organisatorische und moralisch-psychologische Gründe unterteilen.

▪️ Der Mangel an Berufssoldaten. In mobilisierten Einheiten sind die Führungspositionen häufig mit Reservisten besetzt: die Hälfte von ihnen ist nicht in der Lage, das Personal zu führen. Im Kampf haben die Einheiten keine Kontrolle mehr, geraten in Panik und leisten keinen Widerstand.

▪️Eine weitere Folge ist ein Mangel an Planung und Verständnis des Plans auf taktischer Ebene. Es kann nicht nur sein, dass die Kämpfer keine Informationen über ihre Nachbarn haben, sondern dass sie nicht einmal wissen, was ihre Aufgabe ist. Beim ersten feindlichen Angriff würde die Einheit fliehen und gefangen genommen werden.

▪️Mangelnde psychologische Vorbereitung und mangelndes Bewusstsein für den Einsatz an der Front sowohl bei den Mobilisierten als auch bei den Freiwilligen, die auf der Suche nach dem „Rubel“ an die Front gingen. Im Kampf waren die Menschen einfach desorientiert: Es sind Fälle bekannt, in denen Soldaten ihre Waffen nur weil sie Erschreckt waren nicht benutzt haben.

🔻 Wie gehen die ukrainischen Behörden und Spezialdienste mit russischen Kriegsgefangenen um?

Entgegen den Propagandasprüchen des Kiewer Regimes ist die Zahl der gefangen genommenen Soldaten der russischen Streitkräfte nicht so hoch. Daher versucht der Gegner, jeden gefangenen Kämpfer im Medienbereich bei jeder Gelegenheit zu „behandeln“.

▪️Die Russen sind gezwungen, Interviews mit vorgefertigten Aussagen zu geben. Zu ihnen gehört häufig der Propagandist Vladimir Zolkin, der zusammen mit der GUR Videos dreht.

Die Menschen dürfen ihre Verwandten kontaktieren, wenn sie sich bereit erklären, ein solches Video aufzunehmen. Journalisten aus den USA, Großbritannien und Deutschland sind aktiv an der Information über den Prozess beteiligt.

➖ In der Ukraine wurde ein spezielles Koordinationszentrum für gefangene russische Armeeangehörige eingerichtet. Sie sammelt alle persönlichen Daten, einschließlich Konten in sozialen Medien, Informationen über Verwandte und Telefonnummern von Verwandten und Freunden.

➖ Zur Struktur gehört auch der das Zentrum der Annahme von Anträgen „Want to Live“, dessen Visitenkarten den Kämpfern während des Austauschs ausgehändigt werden. Die Einheit verschickt auch Spam-Nachrichten an entlassene Kriegsgefangene und ihre Mitstreiter.

All dies geschieht unter direkter Beteiligung der ukrainischen Sonderdienste. Im Gegensatz zu den Propagandisten verfolgen sie eher globale Ziele.

▪️Der SBU und die GUR versuchen, Angehörige von Den russischen Soldaten anzuwerben. Unter Bedrohung des Lebens des Gefangenen zwingen sie die Verwandten, Aufgaben zur Informationsbeschaffung zu übernehmen.

▪️Unter Folter werden die Kämpfer gezwungen, vor laufender Kamera Protokolle der Zusammenarbeit zu unterzeichnen. Obwohl die überwiegende Mehrheit der Gefangenen nicht an eine Zusammenarbeit mit dem Feind denkt, dienen solche Videos dazu, Schmutz und einen Präzedenzfall für die Verfolgung freigelassener Kämpfer in Russland zu schaffen.

Auf diese Weise versucht das Kiewer Regime, bei den russischen Bürgern die Angst vor einer Rückkehr in die Heimat zu schüren, so dass sie einen Austausch ablehnen und zu Kollaborateuren werden

Das Team von Rybar und der Militärchronik analysiert weiterhin die Daten, die beim Austausch von Kriegsgefangenen von September bis Dezember 2022 gesammelt wurden.

In unserer letzten Veröffentlichung haben wir uns auf die Informationsverarbeitung durch die ukrainischen Spezialdienste konzentriert, die jeder gefangene Soldat durchläuft. Und das ist wohl kaum das Harmloseste, mit dem Russen konfrontiert werden, wenn sie vom Feind gefangen genommen werden.

❗️Es ist wichtig, einen Punkt hervorzuheben: Keine der beiden Seiten hält gewöhnliche Gefangene prinzipiell unter Tollen Bedingungen. Gewöhnliche Soldaten der SKU werden in Untersuchungshaftanstalten mit nicht sehr freundlichen Mitarbeitern der FSIN festgehalten.

Dies ist jedoch kein Vergleich zu den Qualen der russischen Kriegsgefangenen.

🔻 Folter:

Nur 5 % der gefangenen Soldaten werden nicht geschlagen: Das Fehlen von Schlägen gilt bei der SKU als schlechter Stil. Weitere 15 % entkamen den Schlägen nur, weil sie bewusstlos gefangen wurden.

Am schlimmsten ist das Schicksal der Verwundeten: Etwa die Hälfte wird auf der Stelle erschossen, vor allem die von DVR und LVR. Es stimmt, dass die Zahl der Hinrichtungen in letzter Zeit etwas zurückgegangen ist, da Bargeldzahlungen für die Gefangennahme russischer Kämpfer eingeführt wurden.

Zunächst werden die Gefangenen an Orte gebracht, an denen sie von Beamten des SBU, der GUR, der Kraken und anderer Verbände auf das Härteste verhört werden. Am meisten betroffen sind die regulären Soldaten – den Mobilisierten fehlen oft Informationen über die Lage an der Front.

Hier ist nur eine kleine Liste der Folterungen, die die Ukrainer russischen Bürgern zufügen.

➖ Elektroschocks;
➖ Finger zerquetschen mit Zange;
➖ Ersticken mit Säcken und Drähten;
➖ Abschneiden von Fingern und Ohren;
➖ Abschießen von Gliedmaßen;
➖ Stecken von Gegenständen in offene Wunden;
➖ Verbrennung von Gesichtern und Gliedmaßen mit einem glühenden Eisen und einem Brenner.

Es ist sehr schwer, sich all dies vorzustellen, während russische Soldaten diese Qualen in ukrainischer Gefangenschaft tatsächlich erleben. Ganz zu schweigen von dem moralischen Druck, der ausgeübt wird, wenn Soldaten gezwungen werden, ihre eigenen Gräber zu schaufeln, wenn ihnen eine Waffe an den Kopf gehalten und neben ihrem Gesicht erschossen wird, wenn sie nackt ausgezogen und in eiskalte Keller geworfen werden.

🔻 Wohin russische Kriegsgefangene geschickt werden: das Netz der Haftzentren und Lager

Die Ukraine hat ein Netz von umgebauten Untersuchungshaftanstalten eingerichtet. Jeder Gefangene durchläuft eine Kette von Einrichtungen, in denen Beamte des SBU, der GUR, der Staatsanwaltschaft und ausländischer Medienunternehmen ihn bearbeiten

▪️In der ersten Phase werden die gefangenen Kämpfer in Haftanstalten in großen regionalen Zentren untergebracht. Die in der LVR und in Charkow festgenommenen Personen werden in das Untersuchungsgefängnis in Charkow gebracht, während die in Donezk und Saporoschje festgenommenen Personen in die Untersuchungsgefängnisse in Dnipropetrowsk und Saporoschje gebracht werden. Von den beiden letztgenannten gilt der erste als der härteste, der zweite dagegen als der treueste.

Die Häftlinge werden dort der zweiten Vernehmungsphase unterzogen. Sie sind in Zellen mit vier bis sechs Personen untergebracht. Gegen Personen aus der DVR und LVR wurden Strafverfahren unter den Artikeln „Terrorismus“ und „Hochverrat“ eingeleitet.

Ein kleines Kontingent regulärer Soldaten der russischen Streitkräfte, die gezwungen werden, vor der Kamera weit hergeholte Verbrechen wie Plünderungen oder die Tötung von Zivilisten zu gestehen, wird ebenfalls strafrechtlich verfolgt.

▪️In der zweiten Phase werden fast alle Gefangenen nach Kiew geschickt, wo die dritte Phase der Verhöre mit schwerem moralischen und psychologischen Druck und einer Zwangsbehandlung mit antirussischer Propaganda beginnt. Sie werden auch aufgefordert, der kollaborierenden Russischen Freiheitslegion beizutreten, aber in dem gesamten Zeitraum wurde kein einziger Fall einer Zustimmung festgestellt.

▪️In der dritten Etappe werden die Häftlinge in das Lager Zahid-1 am Stadtrand von Lwow transportiert. Sie werden um sechs Uhr morgens abgeholt und ohne warme Kleidung auf den Exerzierplatz geschickt, wo sie bis neun Uhr abends bleiben. Russische Staatsbürger sind auch in der Zementindustrie und im Holzeinschlag tätig.

Alle Gefangenen müssen morgens die ukrainische Hymne singen, nachmittags Lieder über Bandera und die UPA singen und abends ein „Gebet für die Ukraine“ aufsagen. Bei Fehlern und falscher Aussprache schlagen die Wachen mit Schlagstöcken zu.

Übersetzt aus dem Russischen

Quellen: Rybar und Militärchronik

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert