Das nächste Jahrestreffen des World Economic Forum steht an.

Vom 16. bis zum 23. Januar werden in Davos, geschützt von rund 5.000 Soldaten des Schweizer Bundesheeres ganz wichtige Leute eintreffen, um sich gegenseitig darüber die Köpfe heiß zu reden, wie man denen, die nicht in Davos sind und dort auch keine Stimme haben, also Ihnen oder uns, das Leben noch mehr zerstören kann, wie dies in den letzten Jahren unter Umsetzung von WEF-Plänen, die die Grenze zum Irrsinn längst überschritten haben, der Fall war.

Dieses Jahr scheinen die WEF-Herren ihre Diener bei Systemmedien mit besonderer Aufmerksamkeit bedenken zu wollen. Vielleicht versucht man dafür Sorge zu tragen, dass die nächsten über Medien orchestrierten Versuche, Bürger in Angst zu versetzen, um sie damit gefügig zu machen, erfolgreicher verlaufen als dies für die letzte Hoffnung von Klaus Schwab, das “Window of Opportunity”, das die (inszenierte) Pandemie dargestellt hat, der Fall gewesen ist. Die Zeichen stehen also auf noch mehr Gleichschaltung der Systemmedien, darauf, deren Vertreter noch mehr auf WEF-Linie zu trimmen. Wenn Sie also in Systemmedien keinen einzigen kritischen Beitrag über das Flugziel so vieler Privatjets, deren Passagiere dann ohne Zweifel über den furchtbaren Klimawandel schwadronieren werden, lesen, dann wissen Sie warum.

Wir haben das zunächst in Zahlen.
Das deutsche Kontingent, das zahlende Kontingent, das die paar Tausend Euro Gebühr pro Kopf aufbringt, die notwendig sind, um von Klaus und den Seinen instruiert zu werden, umfasst 58 Personen, die Politdarsteller, die eigens eingeflogen werden, bis auf Jens Spahn, der auf Kosten des Deutschen Bundestags, also auf Kosten von Steuerzahlern nach Davos fliegt, sind dabei nicht berücksichtigt.

Unter diesen 58 Teilnehmern finden sich Vertreter der Allianz, der BASF, von SAP, der Deutschen Bank, der Deutschen Post und, mit dem größten Kontingent von 9 Teilnehmern, von Siemens, und es finden sich insgesamt 28 Vertreter von Systemmedien, d.h. 48,3% der Teilnehmer, die aus Deutschland zur Synode des WEF fahren, arbeiten bei Systemmedien.

Im Einzelnen:

  • Bertelsmann (1);
  • Der Spiegel (2);
  • Deutsche Welle (1);
  • Die ZEIT und ZEIT online (2);
  • Deutsche Presse Agentur (1);
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung (3);
  • Handelsblatt (2);
  • Holtzbrinck (1);
  • Hubert Burda Medien (5);
  • N-TV (1);
  • Süddeutsche Zeitung (3);
  • Welt und Welt am Sonntag (2);
  • Zweites Deutsches Fernsehen (1);

Was diese Leute in Davos treiben, wie es mit ihrem Informationsauftrag zu vereinbaren ist, zahlender Teilnehmer am Jahrestreffen der WEF-Synode, der größten Indoktrinationsabteilung, die Geheimgesellschaften je hatten, teilzunehmen, das ist eine offene Frage. Vielleicht weiß jemand eine Antwort.

Falls Sie sich für die Namen der Vertreter der genannten Medien und der anderen Teilnehmer aus Deutschland interessieren, wir haben die Teilnehmer aus der Gesamtteilnehmerliste herausgeschnitten und stellen sie hiermit zur Verfügung.

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert