Eine robuste Antwort an Rzeszow und die Panzerverschiffung Frankreichs würde die USA aus dem Spiel nehmen.
“FRAGE-ANTWORT” SENDUNG VOM 09.01.2023 mit Valeriy Pyakin.

Wir kommen dem Atomkrieg immer näher. Wir stehen bereits am Rande. Der Krieg kann jeden
Augenblick ausbrechen. Und es stellt sich die Frage, was ist zu tun? Die Frage, wann und in welchem
Umfang man Atomwaffen zum Einsatz bringen soll? Und die Folgefrage: Ist denn ein begrenzter bzw.
eingeschränkter Atomkrieg möglich? Alle Fachleute sagen eindeutig “nein”, das geht nicht, einen
Nuklearkrieg auf ein bestimmtes Gebiet zu beschränken.

Erstens: Wir haben es gar nicht nötig, Kernwaffen einzusetzen, um die Interessen Russlands zu
verteidigen, und um die ganze Welt vom globalen Nuklearkrieg abzuhalten. Um die Welt von einem
Atomkrieg abzuhalten, soll – muss! – Russland Entschlossenheit zeigen und konsequent vorgehen,
was die Verteidigung russischer Interessen angeht. Doch solange sich Russland, wie jetzt, nach dem
Motto «hier spiele ich mit, hier halte ich mich aus dem Spiel fern» verhält, rollen wir – wegen des
Verrats der inneren “Eliten” – dem atomaren Krieg immer näher.

Ich habe bereits erklärt, dass man Polen in den Kampf gegen Russland schicken wird, und zwar nicht
erst dann, wenn die Ukraine aufgebraucht ist, sondern – wie wir bereits sehen – parallel zur Ukraine.
Dementsprechend ist Polen kein neutraler Staat mehr. De facto war Polen auch nie ein neutrales Land.
Doch momentan ist Polen auch de jure, also offiziell, nicht neutral. Polen ist ein Waffenlieferant.
Polen entsendet Soldaten in die Ukraine. Polen genießt einen Sonderstatus. Man hat in der Ukraine
extra Gesetze verabschiedet, was den Status Polens und polnischer Bürger anbelangt.

Exklusiv: Putin gewährt 3 weiteren Generälen den Zugang zum „nuklearen Startknopf“

Die Kiewer
Bande hin oder her, Polen hat mittlerweile gesetzliche ukrainische Grundlagen, wonach Polen kein
“Drittstaat” mehr ist, sondern eine vollwertige Konfliktpartei ist. Polen war scharf auf diesen
«Sonderstatus für Polen in der Ukraine» – nun ist der ersehnte Status da. Doch im Doppelpack mit
diesem Status ist Polen kein “Drittland” mehr und somit zur aktiven Konfliktpartei geworden.
Der Flughafen Rzeszow ist eine wichtige Umschlagstelle. Polen bereitet sich auf den Angriff auf
Weißrussland vor. Diesem Treiben muss man ein Ende setzen.

Das geht nur, wenn Russland seine
Entschlossenheit demonstriert. Rzeszow muss komplett vernichtet werden – als Militärobjekt,
nicht als Stadt. Es darf nichts übrig bleiben. Dafür reichen die üblichen konventionellen Waffen aus.
Dann wird der Westen sofort verstehen, dass es unmöglich ist, Krieg gegen Russland zu führen, dass
man zurückrudern muss. Der Westen wird sehen, dass Russland angefangen hat, ernsthaft zu kämpfen
und dass Russland sich nichts mehr gefallen lassen wird. Die nächsten Raketen können Paris
erreichen… obwohl, was sollen die Raketen in Paris, wo alles doch auch einfacher machbar ist…
angenommen, die sogenannten französischen “Panzer” werden auf ein Schiff in Afrika zum
Weitertransport in einen französischen Hafen geladen.

Weiter wird die Ladung mit der Eisenbahn in
die Ukraine befördert. Doch zuerst wird das Schiff im französischen Hafen anlegen.
Und nun stellen Sie sich vor: Ein paar Raketen kommen angeflogen, treffen das Schiff, das samt
Panzer im französischen Hafen versinkt. Das wäre eine ernste Warnung! Niemand wird dabei ums
Leben kommen – bis auf die Besatzungsmitglieder dieses Schiffes, meine ich. Auch die Hafenanlagen
bleiben unversehrt. Doch Frankreich bekommt eine Lektion und wird begreifen, dass Russland voll
entschlossen ist, seine eigenen Rechte auf die Existenz auf diesem Planeten zu verteidigen. Wer also
Russland vernichten will, muss beachten, dass Russland nicht ohne weiteres bzw. ohne Gegenwehr
aufgibt. Das wird eine ganz andere Konstellation werden. Der Westen wird sofort verstehen, dass die
Vernichtung Russlands kein Vergnügungsspaziergang ist, dass der Westen infolge seines Angriffs auf
Russland selbst vernichtet wird. Alle würden sich sofort beruhigen und still sitzen, alle, und die
Vereinigten Staaten als erstes.

Und jetzt zum Thema «globaler Atomkrieg». Einen globalen Atomkrieg gäbe es nur dann, wenn die
USA daran beteiligt wären. Ein lokaler Nuklearkrieg zwischen – sagen wir mal – Russland und
Frankreich – ist nicht möglich, weil Frankreich Mitglied aller politischen und militärischen Bündnisse
Europas ist. Dementsprechend, um Frankreich zu vernichten, muss man auch andere Staaten Europas
angreifen – Italien, Deutschland, Rumänien, Polen usw. Überall, flächendeckend, müsste man dann
angreifen. Dafür braucht man entweder eine große Menge konventioneller Waffen oder Waffen, die
besonders leistungsstark sind, sprich Atomwaffen. Man muss also mit einem Angriff ganz Europa
“abdecken” – Großbritannien inklusive, weil es dort auch Kernwaffen gibt.

Werden die Vereinigten Staaten in einem solchen Falle etwa zum stillen Zuschauer? Werden die USA
nur zuschauen, wie Russland amerikanische Verbündete beseitigt? Das fragen sich viele, und
antworten sofort: «Klar werden die Amerikaner sofort aktiv und werden antworten.» Stimmt das
wirklich? Die Vereinigten Staaten verstehen sehr gut, was ein «nicht hinnehmbarer Schaden» ist, und
sind nicht bereit, so einen Schaden in Kauf zu nehmen. Doch auch das ist nicht am wichtigsten. Die
USA sind alles andere als lebensmüde.

Unter welchen Umständen werden sich die Vereinigten Staaten für Europa einsetzen? Nur dann,
wenn es möglich sein wird, Europa als “Futterbasis” zu erhalten. Momentan haben die USA Europa
zu dieser “Futterbasis” umgewandelt, um selbst zu überleben. Doch in dem Fall, dass Europa sofort
zerstört wird und als “Futterbasis” für die USA unbrauchbar gemacht wird, macht es für die
Vereinigten Staaten überhaupt keinen Sinn, sich auf eine militärische Konfrontation mit Russland
einzulassen. Die Kosten werden den etwaigen Nutzen um ein Mehrfaches übertreffen, also
würde man sich ein Eigentor schießen. In so einem Fall ist es wesentlich einfacher, sich mit
Russland über die neue Weltaufteilung zu einigen. Russland würden dann auch kaum andere
Optionen bleiben, und generell, keiner will doch die Welt vernichten, solange es möglich ist, zu
verhandeln und sich zu einigen.

Gigantische GPS-Störungen im Schwarzen Meer: Von der Türkei bis zu den Küsten Bulgariens und Rumäniens

Versteht man das in den USA etwa nicht? Doch, man versteht das dort schon ganz gut. Daher rühren
die Probleme mit den Drogenbaronen in Mexiko, daher das Wirrwarr mit den Präsidenten in Brasilien.
Das alles ist nicht einfach so aus dem Nichts entstanden, sondern weil es für die USA erforderlich ist,
sich eine “Futterbasis” für den Fall zu verschaffen, dass es kein Europa mehr geben sollte. Europa
wird es sowieso nicht geben, sobald die Vereinigten Staaten Europa komplett auffressen. Doch es gibt
Varianten: Europa kann durch unseren Erstangriff vernichtet werden, dann kommen Afrika und
Lateinamerika als Futterbasis für die Amerikaner an die Reihe. Es kann auch passieren, dass die USA
Europa ganz auffressen – dann kann man mit Lateinamerika und Afrika abwarten, da die russischen
Ressourcen erst aufgebraucht werden sollen. So oder so müssen die USA aktiv werden, und das sind
sie auch.

Fazit: Für die Vereinigten Staaten macht es gar keinen Sinn, in den Krieg zu ziehen. Sollte es krachen,
wird es zu einem flächendeckenden Blitzangriff kommen, und binnen der ersten 24 Stunden wird klar,
ob es Sinn macht, in den Krieg zu ziehen oder nicht. Wird der Angriff leicht und schonend ausfallen,
werden die USA ohne Zweifel in den Krieg ziehen. Bekommt Europa jedoch sofort einen
Vernichtungsschlag, werden sich die Vereinigten Staaten niemals Richtung Kriegseintritt gegen
Russland bewegen. Das muss man verstehen.

Und damit es zu gar keiner nuklearen Konfrontation kommt, muss man erstens das Schiff
versenken, das Panzer aus Afrika nach Frankreich transportiert und zweitens Rzeszow
zerstören. Genauer gesagt, die umgekehrte Reihenfolge: Rzeszow zuerst, da Rzeszow ein
militärisches Logistikzentrum ist. Rzeszow muss aufhören zu existieren, egal wie viele Raketen dafür
benötigt werden. Und am besten… nö, ich lass mal die Finger davon, Tipps zu geben, die Militärs
wissen das viel besser, wie man Luftabwehrsysteme optimal bekämpft. Jeder glaubt, ein Stratege zu
sein, solange man die Schlacht als Außenseiter betrachtet. Was wir geben, sind rein politische
Analysen, das sind nicht einmal Empfehlungen. Wir obduzieren sozusagen die Steuerungsprozesse
und erklären, was erforderlich ist, damit sich die Prozesse in einem für Russland günstigen Sinne
entwickeln.

Rzeszow muss aufhören zu existieren, das Schiff im französischen Hafen muss versenkt werden. 1-2
Raketen reichen dafür aus. Und wer behauptet, dass die Luftverteidigungssysteme die Raketen nicht
durchlassen werden… wie ist denn die ukrainische Drohne «TU-141 Strisch» durch drei europäische
Länder geflogen – trotz des durchgängigen Systems zur Raketenabwehr? Innerhalb Europas gibt es
kaum Schutzsysteme. Das, was vorhanden ist, ist gegen Russland gerichtet. Daher ist die ukrainische
Drohne störungsfrei und ungehindert durchgeflogen. Also gibt es schon Überwindungsmöglichkeiten.
Außerdem haben wir Raketen, die die Erde auch umkreisen und aus dem All angreifen können. Es
gab das Schiff – und schon gibt es kein Schiff mehr. Und der Hafen wird dann viel Zeit benötigen, um
all das zu beseitigen, was die Explosionswelle angerichtet hat. Die Hafenanlagen werden einen
Wasserschaden bekommen und werden voller Schlick vom Meeresgrund sein.

Die USA werden niemals in den Krieg gegen Russland ziehen, wenn die Vereinigten Staaten sich
sicher sein können, dass es einen Vergeltungsschlag geben wird. Daher haben wir solche Leute wie
General Buschinski, die so lauthals verkünden: «Wir werden keinen Vergeltungsschlag gegen die USA
zulassen!» Anders gesagt, «wir sorgen schon dafür, dass die Vereinigten Staaten ein sauberes, im
Sinne der Umwelt, Territorium bekommen, wo es keine Russen geben wird». Oder «vernichtet die
Russen allen beliebigen Wegen; wir werden niemals antworten».

Und von oben erwähnten Besonderheiten der Vereinigten Staaten mal abgesehen… haben denn die
USA die Möglichkeit, in einen Krieg gegen Russland zu ziehen und einen Krieg gegen Russland zu
führen? Wenn wir uns die USA genau anschauen, werden wir feststellen, dass diese Möglichkeit
schmilzt, wie Butter in der heißen Pfanne. Was meine ich? Am 7. Januar hat das amerikanische
Repräsentantenhaus im fünfzehnten Anlauf endlich einen Sprecher gewählt, und zwar Kevin
McCarthy. Dieses Ereignis ist von enormer Bedeutung und zeigt den Zustand des amerikanischen
Establishments, der amerikanischen Gesellschaft und der USA als Staat generell. Für gewöhnlich hat
man den Sprecher gleich im ersten Anlauf gewählt. Der Wahlvorgang sah aus wie eine Party – man
kam mit Kindern, mit Familien, man hat Speisen mitgebracht… und plötzlich läuft alles anders. Man
hat sich mehrfach in den Korridoren treffen müssen, um zu verhandeln, es hat sage und schreibe 15
Anläufe gegeben, bis der Sprecher endlich gewählt wurde..

BREAKING: Plötzliche Bewegung von Schiffen und U-Booten mit Kalibr-Raketen der russischen Marine im Schwarzen Meer

Seit 164 Jahren, seit 1859, seit der Präsidentschaft von James Buchanan, gab es in den USA nie mehr
als 10 Anläufe. Damals hat man sogar 44 Anläufe benötigt, doch Buchanan ist kein Spitzenreiter. Vor
ihm gab es den Präsidenten Franklin Pierce. Unter ihm, 1855, hat man 2 Monate und 133 Anläufe
benötigt, um einen Sprecher zu wählen. Im Endeffekt hat man die Wahlordnung ändern müssen, damit
man den Sprecher mit einfacher Mehrheit der Stimmen wählen kann, da mehr als die Hälfte aller
Abgeordneten für keinen Kandidaten gestimmt hatte. So hat man den Sprecher letztendlich mit
einfacher Mehrheit der Stimmen gewählt.
Und wie wurde Kevin McCarthy 2023 zum Sprecher gewählt? Ganz ohne Abzocke und ganz ohne
Tricks ging es auch diesmal nicht.

Angesichts dieser Tatsachen müssen wir das jetzt einfach durchstehen. Im aktuellen Zustand können
die Vereinigten Staaten keinen Krieg führen. Die USA haben aktuell eine Unmenge an Argumenten,
Gründen und Anlässen, um einem Krieg gegen Russland zu entkommen. Demgegenüber ist der
Wunsch, mit Russland eine Absprache zu treffen, die Welt neu aufzuteilen, schon da. China sollte man
auch darin einschließen. Falls es nun doch zu einem Krieg kommen sollte, wird sich China von der
russischen Seite her einmischen … nicht ganz freiwillig, doch etwas anderes wird China dann nicht
übrig bleiben, weil China auf keinen Fall zulassen darf, dass Russland zu einem
Konzentrationszentrum der globalen Steuerung wird. Schließlich haben die Globalisten China als
alternatives Konzentrationszentrum errichtet und nun macht man gerade – nicht zuletzt dank Russland
– den Iran im Eiltempo zu einem Konzentrationszentrum der Steuerung.

Die Aufgabe wird ganz einfach sein: Die Vereinigten Staaten werden dank der Gesamtbemühungen
Chinas und Russlands schnell nivelliert, und, solange Russland schwach ist, wird China diese Lage
ausnutzen und Boni sammeln. In den USA versteht man das auch ganz gut, daher haben die USA
nicht vor, sich in einen Krieg gegen Russland einzulassen, weil das bedeutet, dass China dann die
Vereinigten Staaten angreifen wird, was für die USA tödlich ist. Selbst wenn es zu einem globalen
Nuklearkrieg kommt, wird China – um sein eigenes Lebensareal aufrechtzuerhalten – mitmachen.

Und Nordkorea bleibt auch nicht untätig. Nordkorea will auch leben. Daher, wenn wir diverse
Varianten eines globalen Krieges betrachten, ist es klar, dass es für die USA keinen Weg gibt,
verschont und unversehrt, heil zu bleiben. Russland hat diesen Ausweg, die USA nicht.
Die Vereinigten Staaten werden sich unter solchen Bedingungen nicht in einen Krieg verwickeln
lassen. Niemals, weil es für die USA die «nicht hinnehmbaren Verluste» gibt. Europa als Futterbasis
ist nicht entscheidend. Ist Europa als Futterbasis nicht mehr da, kann man sich immer so absprechen:
«Russland und China, klärt eure Sachen in eurer Halbkugel, und überlasst unsere Halbkugel uns
alleine. Hier werden wir über alles bestimmen. Amerika den Amerikanern» – wieder die Rückkehr zur
Monroe-Doktrin. Darum geht es. Es wäre dumm, die vorhandenen politischen Optionen nicht zu
nutzen.

Doch wir wissen auch, dass es bei uns die verräterische pro-amerikanische “Elite” gibt, die sich an die
amerikanischen anti-russischen Sanktionen gegen russische Betriebe hält, um ein Dankeschön bei den
Chefs in den USA zu verdienen. Ein Dollar kostet bei uns über 70 Rubel. Wozu? Wer braucht das?
Der Westen braucht das, damit wir dem Westen unsere Ressourcen liefern können, damit der Westen
dank dieser Ressourcen seinen Krieg gegen uns fortsetzen kann. Wird der Westen keine Ressourcen
aus Russland mehr beziehen, wird der Westen nicht in der Lage sein, seinen Krieg gegen Russland
fortzusetzen. Das habe ich gerade am Beispiel der Türkei erklärt. In den anderen Ländern sieht es
ähnlich aus. Wir beliefern und versorgen andere Länder mit unseren Ressourcen, damit diese Länder
gegen uns kämpfen können, unsere Menschen töten können, uns Wirtschaftsturbulenzen bescheren
können.

Unser Finanz- und Wirtschaftsblock gesteht mittlerweile offen, dass sein Ziel ist, die Industrie in
Russland komplett zu vernichten. Das steht in den offiziellen Berichten, jeder kann das in den Medien
nachlesen.

Unsere Aufgabe ist einfach durchzuhalten, durchzustehen. Noch ein wenig, und die USA brechen
auseinander. Die Globalisten unternehmen alles dafür. Doch es geht nicht darum, die USA einfach
zum Zusammenbruch zu zwingen. Dieser Kollaps muss kontrollierbar sein. Die Globalisten wollen
die Kontrolle über die amerikanischen Trümmer behalten, damit die Ordnung auf dem Planeten
erhalten bleibt. In diesem Sinne sind die Globalisten unsere Verbündeten. Gerne können die
Globalisten die USA ruinieren, nur zu! Je schneller, desto besser, damit es zu keinem atomaren Krieg
kommt. Sonst kommt ein Ende für alle auf der Erde. Und viele haben außerdem einen besonderen
Draht, haben eine besondere Verbundenheit zu den USA. Daher geht es den Globalisten darum, die
Vereinigten Staaten schnellstmöglich zu stürzen. Und die Globalisten tun alles, um den globalen
Nuklearkrieg zu vermeiden. Davon sollte man Gebrauch machen!

Sobald die USA unsere russische Entschlossenheit sehen, sobald wir zum Beispiel Polen
umformatieren… Rzeszow muss aufhören zu existieren, soll verschwinden. Nur die gleichnamige
Stadt soll bleiben, kein Flughafen, keine Umschlagstelle, kein Stützpunkt. Dann verschwindet die
Gefahr des Angriffes auf Weißrussland sofort und komplett. Dann werden alle die Finger davon
lassen, weil alle sehen werden, dass wir es ernst meinen. Doch noch ist alles anders. Selbst das
ukrainische Hinterland können wir nicht ordentlich bearbeiten. Was gibt es dann zu besprechen… wer
wird auf uns Rücksicht nehmen? Daher schmiedet der Westen diverse Pläne des Krieges.

Jedes Mal, wenn unsere “Eliten” Verrat begehen, stellt sich die Frage, wie man das herausfindet.
Gemäß dem «Gesetz der Zeit» hat es früher für den Menschen ausgereicht, lesen, schreiben und
rechnen zu können, um sich als Mensch und Bürger zu etablieren, zu verwirklichen. Nun reicht das
nicht mehr aus. Jetzt muss jeder wissen, wie komplexe soziale Supersysteme gesteuert werden.

Wenn
Sie auf die Straße gehen, müssen Sie die StVO kennen und befolgen. Wenn Sie das soziale Leben
betreten, müssen Sie wissen, wie komplexe soziale Supersysteme funktionieren und wie diese
gesteuert werden. Dieses Wissen finden sie nur in einer Quelle – in den Werken des internen
Prädiktors der UdSSR. Die Theorie zum laufenden Moment ist in den drei Bändern «Staat», «Krieg»
und «Bolschewismus» sowie im Buch «Staatliche Symbole und staatliche Souveränität» enthalten.
Lesen Sie diese Bücher und generell alle Werke des Internen Prädiktors der UdSSR! Werden Sie
konzeptionell mächtig! Setzen Sie sich für Ihre Interessen und für die Interessen Ihrer Kinder ein! Ich
wünsche allen einen friedlichen Himmel über den Köpfen! Viel Glück! Wir sehen uns wieder!

Quelle: FKT Deutsch

Von Morpheus

2 Gedanken zu „Valeriy Pyakin: „Atomschlag gegen Europa? Der Krieg kann jeden Augenblick ausbrechen. Wir stehen bereits am Rande““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert