Die zuständigen Behörden Russlands hätten eine Analyse der elektronischen Komponenten von abgefangenen Drohnen vorgenommen, die das ukrainische Militär bei Angriffen gegen Infrastruktureinrichtungen unter anderem auf der Krim, aber auch in den Gebieten Sewastopol, Kursk, Belgorod und Woronesch eingesetzt hat, meldet die russische Nachrichtenagentur TASS unter Verweis auf ein ihr vorliegendes Dokument. Daraus gehe hervor, dass:

„die Avionik und die Kontrollstationen der Drohnen von der US-amerikanischen Firma Spektreworks produziert wurden, die ihre anfängliche Einrichtung und Erprobung am Flughafen in Scottsdale, im Bundesstaat Arizona, durchführte“.

Auf dem Territorium Polens im Bereich des Flughafens Rzeszów, der von den Vereinigten Staaten und der NATO als Hauptversorgungszentrum für die Streitkräfte der Ukraine genutzt wird, hätten die Spezialisten die Endmontage und Flugtests der Drohnen durchgeführt. Die Installation von Sprengköpfen und Flugmissionen der Drohnen seien nahe Odessa und Kriwoi Rog ausgeführt worden. Die Autoren des Dokuments stellten fest:

„Diese Tatsachen bestätigen nach Einschätzung der russischen Seite die direkte Beteiligung der USA und Polens, die als De-facto-Konfliktparteien massive militärische sowie logistische Unterstützung für das Regime in Kiew leisten, an der Vorbereitung und Durchführung gemeinsamer Terroranschläge auf dem Territorium der Russischen Föderation.“

Seit Juli fliegen ukrainische Drohnen regelmäßig Angriffe auf Sewastopol, den Hauptstützpunkt der Schwarzmeerflotte Russlands sowie andere Objekte auf der Halbinsel Krim. Die Ziele der Angriffe waren das Hauptquartier der Flotte, Energieanlagen und Militärflugplätze. Die meisten der Drohnen werden von den russischen Luftverteidigungssystemen zerstört.

Weißes Haus: USA erkennen Recht der Ukraine an, auf Krim zu operieren

Dem Koordinator für strategische Kommunikation des Nationalen Sicherheitsrats John Kirby zufolge erkennen die USA das Recht der Ukraine an, militärische Operationen auf der Krim zu planen und durchzuführen. Zur Begründung hieß es:

„Die Krim ist ukrainisch. Und die Ukrainer haben das Recht zu entscheiden, wo sie in ihrem Land Operationen durchführen, wie sie durchgeführt werden, in welchem Tempo, in welchem Umfang und in welchem Zeitrahmen.“

Im März 2014 war die Halbinsel Krim infolge eines Referendums nach dem Putsch in der Ukraine wieder ein Teil Russlands geworden.

Russischer Donbass-Kommandeur: „Nukleare Eskalation unvermeidlich! Russland ist nicht in der Lage, den NATO-Block zu besiegen, ohne Atomwaffen einzusetzen“ (Video)

Quelle: R T

Von Neo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert