1.300 Milliarden Euro verlangt Polen von den deutschen Steuerzahlern für den Zweiten Weltkrieg. Nun will die Regierung in Warschau Deutschland vor alle internationalen Institutionen zerren. Der Vize-Außenminister droht unverhohlen.

BERLIN. Polens Vize-Außenminister Arkadiusz Mularczyk hat der Bundesregierung mit Blick auf die jüngst erhobenen Reparationsforderungen ein Ultimatum gestellt. „Jetzt hat Deutschland die Wahl: Entweder setzt es sich mit Polen an den Verhandlungstisch, oder wir werden die Sache in sämtlichen internationalen Foren thematisieren – in den UN, im Europarat und in der Europäischen Union“, sagte er laut Angaben der dpa.

Im September forderte Warschau deutsche Reparationszahlungen in Höhe von 1,3 Billionen Euro für die im Zweiten Weltkrieg hervorgerufenen Schäden. Auch international wurde die polnische Regierung vor wenigen Wochen aktiv. Um für Verständnis für ihre Forderungen zu werben, wandte sie sich in einer offiziellen Note an 51 Staaten der EU, der Nato und des Europarats. Zudem wolle Polen künftig auf bilaterale Gespräche sowie die Planung einer internationalen Konferenz mit anderen vermeintlich betroffenen Ländern setzen.

Bundesregierung verweist auf Zwei-plus-Vier-Vertrag

„Diese Sache kann von der Bundesregierung nicht ausgesessen werden bis zur nächsten Wahl“, bemängelte Mularczyk, der ebenfalls offizieller Reparationsbeauftragter Polens ist. „Es muß ein Dialog zu diesem Thema stattfinden, sonst wäre das sehr schlecht für unsere Nachbarschaft.“ Zudem betonte er die „fundamentale“ außerpolitische Bedeutung der Forderung, da es auch „um die Würde Polens“ ginge.

Die Bundesregierung sieht die Frage nach Reparationen als abschließend geklärt. Sie beruft sich dabei auf den Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990. Mulartczyk dagegen kritisierte Deutschland für eine seit den 50er Jahren verfolgte Politik des „Verschweigens, Verjährens und Vergessens“. Es dürfe „zwischen Deutschland und Polen keine Dinge geben, die unter den Teppich gekehrt werden“, mahnte der Politiker.

Der mit 12,917 Milliarden Euro größte Nettoempfänger der EU, Polen, will vom mit 21,323 Milliarden Euro größten Nettozahler, Deutschland, erneut märchenhafte Reparationen erpressen. 1,3 Billionen Euro entsprechen 34.049 Euro für jeden der 38.179.800 Polen. Bekommt Polen die Reparationen nicht bald, so verspricht es weitere Länder gegen Deutschland aufzuhetzen und die Forderungen in die Höhe zu treiben, so der polnische Reparationsbeauftragte. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Vielleicht hat das polnische Vorgehen auch einen positiven Effekt, indem sich immer mehr Menschen fragen werden, warum man Polen überhaupt mit deutschen und österreichischen (1,273 Milliarden Euro) Steuergeldern subventioniert. Auch beim 750 Milliarden Euro EU-Corona-Programm kassiert Polen 63,838 Milliarden Euro. Viele Millionen Deutsche, die im Winter nicht mehr wissen werden, wie sie überhaupt ihre Energierechnungen bezahlen sollen, werden dafür sicher bald gar kein Verständnis mehr aufbringen. Auch die erheblichen Vergünstigungen und Förderungen von Unternehmen, die sich in Polen jahrelang zu Lasten der deutschen Unternehmen der gleichen Branchen ansiedelten, sind zu hinterfragen. Wenn Polen die neue Macht in Europa werden möchte, wird es doch sicher der Welt zeigen wollen, dass es auch alleine laufen kann. Die absehbare finanzielle Überlastung Deutschlands wird Polen schon bald die Gelegenheit dazu geben. Vielleicht muss man sich auch fragen, ob es auch andere Gründe für die polnische Eile geben könnte. Zum Beispiel einen schwarzen Schwan in der Ostsee?

Kommentare:

(1) Ein Land mit so einer schwachen Immunabwehr, welches sich absichtlich selbst schadet und außer Knierutschen vor Kriegerdenkmalen nichts anderes einfällt, eine Bevölkerung hat der Demokratie egal ist und Parteien wählt die ihr schaden und sie gängeln hat das Recht verwirkt zu existieren.
Teilt dieses Land auf die Nachbarn auf und Ruh ist mit dem schäbigen Theater!

(2) Sich 2004 in die EU reinwanzen, alles an Geldern und Vorteilen absahnen was geht und 18 Jahre später auf den Tisch scheißen. Läuft.

(3) @ (2) Entschuldigung folgende Aussprache aber ich sag’s direkt: Deutschland ist doch Polen nach dem Krieg ständig in den Hintern gekrochen. Was erwarten Sie anderes dass aus der starken Position heraus, bzw. in Hinsicht der Selbstaufgabe Deutschlands jetzt solche Forderungen kommen?
Jahrzehnte lang in den Arsch gekrochen und jetzt am Boden, da bietet sich es ja an von dem was noch da ist etwas zu wollen. Polen ist ja heute der deutschen Bundeswehr vollkommen militärisch überlegen

(4) Verrechnen wir doch einfach die von Polen in Deutschland geklauten Autos, dann sind wir pari ihr xxxxx  Xxxxx!

Dazu 2 meiner Lieblingswitze über Polen, die ich unter vorgehaltener Hand hier zum Besten gebe
(hoffentlich liest meine Frau heute amal ned mit):

Warum klauen die Russen immer 2 Autos in Deutschland?
Weil sie am Rückweg durch Polen müssen.

Woran erkennt man, dass die Polen (mittels EU-Förderungen) im Weltall waren?
Am Großen Wagen fehlen die Räder! TB

(4a) @ grünem TB-Kommentar: TB hat schon vor der Hochzeit beschlossen, dass es wohl besser ist kein Auto zu besitzen und radelt seit dem nur einen Drahesel😬

(5) Barbarossa: ich denke „unsere Regierung“ weiß sehr wohl um die Zukunft des Euros. Die warten einfach noch ein wenig. Es kommt die Zeit, wo die dann einfach die Kohle mit nem Schubkarren über die Grenze kippen. Und wenn er dann Glück hat und noch ganz schnell ist, dann bekommt der feine Herr Reperationsforderer noch n Satz Reifen für seine Karre. Oder n deutschen Laib Brot.
Ich würde auch warten.

(6) @ (3) Anhand welchem Teil meines aus einem Satz bestehenden Kommentars haben Sie entnehmen können, dass ich von der polnischen Regierung irgendetwas anderes erwartet habe? Ich finde es wirklich faszinierend, was andere in ihrem Kopf irgendwo hineininterpretieren, was vom anderen nicht mal im Ansatz gesagt oder geschrieben wurde.
Aber ja, ich sehe das im grunde genauso wie Sie. Die deutsche Regierung hat sich allem und jedem erbärmlichst angebiedert und jetzt kommt halt die Abschlussrechnung. Von wem oder was man das Billiönchen einkassieren möchte, erschließt sich mir allerdings noch nicht, zumal der Deutschkadaver ist bereits blitzeblank abgefressen ist. Ob wohl die wachsende Anzahl an Neubürgern nebst Tofu-Thorben, Regenbogen-Rudolph*ine und Klima-Kleber-Kathrin demnächst freudigst für volle Kassen sorgen werden, um den Forderungen sämtlicher EU-Staaten ergebendst nachzukommen?
Oh, wait a minute! …. schnellere Einbürgerung der Zuwanderer … da war doch letztens was? Na, für die Wirtschaftsflüchtlinge wird es demnächst wohl ebenfalls ein böses Erwachen geben ….

(7) Hier der bekannte, unsterbliche Autodiebstahl-Sketch aus „wasguckstdu“: https://www.youtube.com/watch?v=6O3SJp9FSRA
und noch ein paar Polen-Witze:
Welches Bier trinken die Polen am liebsten? – Clausthaler
Ich weiß gar nicht, was die Leute gegen Polen haben, mit denen kann man Pferde stehlen gehen.
Was löst Autos in Luft auf? – Polenstoffdioxid.
Polen ist das einzige Land, wo der Bumerang nicht zurückkommt.
Was macht eine polnische Wolke? – Sie cloud

(8) Einem nackten Mann kann man ja bekanntlich nicht in die Tasche greifen – also muss man ran, solange was zu holen ist.
Da sich in D die Ausgabenseite rasant aufbläht, die Einnahmeseite aber erkennbar schwächelt, ganz abwandert oder pleite geht, sieht der Begehrliche wo die Reise hingeht und stellt einfach zügig eine monströse Forderung in den Raum, mal sehen, was rausspringt.
Deutschland hat ja auch andere Forderungen immer wieder anerkannt und obwohl schon alles geregelt war, wieder und wieder bezahlt – letztes Beispiel aus 2022 die 3. Zahlung wegen des Olympia Attentats von 1972 (Zahlungen 1972 und 2002 rund 4,6 Mio € und 2022 nochmal 28 Mio € lt. Wikipedia)

(9) Aber selbstverständlich stehen den Polen Reparationen zu. Haben sie schon, wenn die Geld wollen, bitte sehr, kann man drucken, geht schnell,
aber dann sofortige Rückgabe der deutschen Gebiete in den Grenuzen von 1939! Kann man bestimmt noch was draus machen.
Ansonsten Vorsicht , Casu belli!

(10) Zu Ihnen TB unter Deutschland, Warum bringen Sie den Witz mit den Polen im Weltall? Weil es ihnen einprogrammiert wurde.
Indoktrination. https://t.me/leckmichdoch/2127
Da hab ich mal für Sie gegoogelt. Jetzt bitte weiter Witze über die Scheibe machen, weil diese Ihnen auch eindoktiniert wurde.
Erstmal sich mit der Psycholigie beschäftigen würde auch Ihnen und ihren Kommentatoren gut zu Gesichte stehen.

Samma a bissl humorlos? ich hab a polnische Frau und habe darob keine oder nur wenige Vorurteile gegenüber Polen – ausser dass sie vielleicht a bissl viel reden. Trotzdem darf man sich zur Aufheiterung ja doch einiger Klischees bedienen, oder? TB

(11) Der Leser (9) zum grünen TB-Kommentar
ich bin einer der humorvollsten Menschen die es gibt. Ich hab auch nicht den Witz an sich beanstandet, sondern dass sie
selbst die Scheibe bringen. Jeder der sich mit dem Thema „Flache Erde“ beschäftigt hat, wird die Ablenkung der Scheibe schnell
entdecken können. Darum ist es mir gegangen. Wenn ich jetzt zu Ihnen sage, dass sie ein „Globusaffe“ sind, dann weil ich ihren
Glauben und ihre Indoktrination respektiere.
1. Weil Sie an einen Globus glauben auf dem Sie angeblich wandeln.
2. Weil Sie glauben vom Affen abzustammen.
Ist keine Beleidigung, sondern eine würdige Anerkennung ihres eigenen Glaubens. Wenn Ihnen das nicht zu denken gibt.
Auf dem Weg: „Wenn ein Mensch sagt er wäre für alles offen, dann erzählen Sie ihm von der flachen Erde!“
Noch was: „Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Mensch (ich wiederhole Mensch, nicht Affe) reif dafür ist!“

(12) der ehemals stille Leser: Sorry flache Erde, b.com wird auch immer flacher. Bald sind wir bei hartgeld 2.0. Verschont mich mit solchen Kommentaren.

Der gute Mann (10) u (9) hat auch in Umwelt seine Flache Erde Theorie verkündet. Er ist wahrscheinlich Erstzusender, wir lassen es ihm für heute durchgehen! TB

(13) @ (6) Werter Leser, sie sehen vieles viel zu pessimistisch! Diese Forderung als die letzte von polnischer Seite? Es gibt hier noch eine Menge zu holen! Ein Haufen von Immobilien und sonstigen Vermögenswerten! Erwachen der bösen Wirtschaftsflüchtlinge – ‚tschuldigung, sollte natürlich böses Erwachen der Wirtschaftsflüchtlinge heißen… Da gibt’s noch ’ne Menge an Vermögen der Kartoffeln umzuverteilen*! Wie wäre es z.B., wenn der kommende Lastenausgleich so massiv ausfallen sollte, das dieser dann einer Totalenteignung gleichkommt (es dürfen natürlich nur „Biodeutsche“ betroffen sein, aber entsprechende Gesetze wird man bestimmt dahingehend formulieren können!)? Der kommende Lastenausgleich wird nicht mit den vorhergehenden zu vergleichen sein, da damals eine Stimmung gegen den Osten aufgebaut werden mußte, damit es nicht zu einem starken Wunsch des deutschen Volkes für eine Angliederung ostwärts kommen sollte. Diesmal fehlt dieser Umstand.
* man denke nur an die vielen G’spritzten, die in den nächsten 5 Jahren das zeitliche segnen werden. Wenn man die Erbschaftssteuer so weit heraufsetzt, das von einer geerbten Immobilie ohnehin nichts mehr übrig bleibt…? Der erste Schritt in diese Richtung ist doch schon durch Gesetzesänderungen zum 1.1.23 gemacht worden. Glaubt irgendeiner der Leser, das hier nicht weiter geschritten wird? 2024 – wegen finanzieller Probleme in den Staatsfinanzen? Wenn es nicht so makaber wäre, würde ich allen Erblassern, die eine Immobilie zu vererben haben, raten noch in diesem Monat aus dem Leben zu scheiden…

(14) Machen wir uns doch nichts vor. Die EU besteht nur dazu die Gans, die es nach dem Krieg durch Fleiß, dem Wirtschaftsaufschwung und „Made in Germany“ erfolgreich wurde, zu schlachten.
Erst nahm man ihre DM, dann hat man sie von innen mit Hilfe ihrer eigenen Politiker zersetzt, sie durch zahlreiche Verträge gebunden, dan durch die Energiepolitik abgestochen und jetzt zerteilt man sie die Fette Gans.
Freundschaften gibt es in der EU zwischen den Staaten nicht wirklich, wenn dann nur zwischen den Menschen. Da hätte Brandt ‚zig Hosen auf Knien vor dem Mahnmal durchrutschen können, vergeben wird man den Deutschen zumindest politisch nicht. Es zählt auch hier nur Geld und alles was vermeintlich brüderlich wirkt ist ist in der Politik nur die verlogene Diplomatie. Jetzt da Deutschland bald auf dem Boden liegt ist Diplomatie nicht mehr so notwendig.
Mal ehrlich gesagt, uns einerseits anbiedernde Deutsche, deren Politiker sich in aller Regelmäßigkeit bei Staatsbesuchen sich mit ihrer Vergebungshascherei im Dreck suhlen glaubend durch Geldgeschenke ist es getan – andererseits den besserwissenden Deutschen der meint dass man den anderen das Rad erklären muss, mag man doch nicht sonderlich. Wie auch? Wir mögen uns doch selbst nicht. Das hat man uns aberzogen.

(15) @ (12)
Bildschirmfoto 2022 12 07 um 18.16.49

(16) noch ein Polenwitz: Warum gibt es in Polen kein Viagra ?? Alles was in Polen länger als eine Stunde steht , wird geklaut

Der musste natürlich kommen! TB

(17) @ (16) Der Systemanalytiker: Kann mir nie passieren!

16:22 | Riesling zum Leser-Kommentar (14)
Werter Leser,
ihr Beispiel der Schlachtung Deutschlands ist sehr passend. Was man heute schlachtet, kann man allerdings morgen nicht mehr melken. Wissen Polen und Co. das oder regieren dort Ressentiments und Emotionen? Deutschland bezog lange günstige Energie und Rohstoffe aus Russland. Diese waren ein wesentlicher Eckpfeiler des wirtschaftlichen Erfolgs Deutschlands, der das offensichtlich völlig sinnlose Verschenken von Milliarden an Polen und Co. durch deutsche Politiker überhaupt erst ermöglichte. Die Nord Stream Pipelines wurden nun allerdings durch Sprengung „geschlachtet“. Dieser wesentliche Eckpfeiler ist somit auf absehbare Zeit Geschichte. Trotzdem freuten sich insbesondere viele polnische Freunde, allen voran Sikorski, sehr, über die „spezielle Wartungsoperation“. Das nur nebenbei: „Zufällig“ weilte dieser am 24.02.22 mit einer EU-Drahtzieherin Habecks in Washington (siehe b.com, 17.10.22, 20:14).
Wer die letzten Jahrzehnte erlebt hat, weiß, dass er auch mit dem Unmöglichen rechnen muss. Sollte etwa bald ein schwarzer Schwan dergestalt durch die Ostsee schwimmen, dass einer der EU-Nutznießer als Beteiligter der Sprengungen enttarnt wird, kann das alles verändern. Alles.
Vielleicht sollten wir daher dem schwarzen Schwan wünschen, dass er so bald als möglich den Weg in die Ostsee findet.

(18) Ist eigentlich schon mal jemanden aufgefallen dass die Polen immer nur an die BRD richten, nicht aber an Rußland welches ja Ostpolen besetzt hatte und später ganz Polen unter der Fuchtel hatte. Gut die gestohlenen Gebiete waren natürlich gratis und die Opfer der Vertreibungen natürlich nur Deutsche.
An deren stelle hätte ich lieber das Maul gehalten.
Also genauso wenig wie in der BRD jeder ein rotgrüner Vollpfosten ist, welcher unbedingt das eigenne Land zerstören will, genauso wenig ist jeder Pole ein Vollhonk.
Da gibt es mit Sicherheit auch tolle Leute und auch durchaus ansehnliche Madln.
ABER als Gesamtbild welches deren Repräsentanten abgeben, sind sie das dümmste Volk auf dem Planeten.
Jedes mal wenn Deutschland(hier eher die BRD) am Boden werden sie frech und übermütig, das war in den zwanzigern und dreißigern so und heute sit es wieder genauso.
Die betreiben ganz offen gleichzeitig Deutschenhass und Russenhass, wirklich mit Abstand das dümmste was man bei deren Geografischer Lage tun kann.
So was passiert nur dann wenn man solche Charaktären 70 Jahre hinten reinkriecht und sie mit Geld zuscheißt!
Die Zeit ist nicht mehr fern, wo die nicht mehr aus dem heulen rauskommen werden.
Ich bin mir aber sicher die offenen Rechungen wird Deutschland (nicht die Jammer BRD) noch vollständig begleichen.
Wie heißt es immer so schön, gemeinsame Feinde machen Freunde. Grüße nach Moskau.

Quelle: Bachheimer.com

Von Morpheus

2 Gedanken zu „Polen stellt Deutschland Reparations-Ultimatum: 1.300 Milliarden Euro von den deutschen Steuerzahlern für den Zweiten Weltkrieg“
  1. Von Polen gehören 30 % des landes deutschland
    bis zu einem Friedensabkommen
    ostpreusse schlesien pommern sogar westpreussen gehört zu deustchland
    was wollen die polen in deustchland alle geht bei eruch arbeiten
    kommen alle erdberren sammeln
    weil sie in polen alle hungerhöhne bekommen bedank euch beim staat dort
    polen in stehlen sind sie weltmeister udn betrügen
    polen sind genau so unbeliebt wie die usa

  2. Mein Vorschlag: erstmal die Grenze zu Polen wieder dicht machen. Dem deutschen Grenzgebiet geht es innerhalb von Stunden wirtschaftlich und kriminalpolitisch besser.
    Wenn die Forderungen bestehen bleiben, könnte man ja einen Teil der deutschen Target II-Salden auf Polen übertragen. Die bekommen wir sowieso nicht wieder. In dem Zusammenhang beginnt dann aber spätestens die Rückgabe der Deutschen Ostgebiete und die Streichung der EU-Mitgliedsbeiträge Deutschlands. Am Ende finden wir uns in Europa in einem Krieg wieder, der von Polen und den Amis angezettelt wurde und Polen verschwindet mal wieder von der europäischen Landkarte.

    Gott sei Dank leben in Polen auch intelligente Menschen, die den Scheiß ihrer Führung so gar nicht gut finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert