Gateway Pundit war der erste, der weltweit berichtete, dass das brasilianische Militär im Rahmen seiner verfassungsmäßigen Befugnisse zum Schutz der Demokratie mobilisiert. Quellen vor Ort bestätigen nun, dass die Armee mobilisiert und wichtige Führer der mit den Kommunisten verbündeten Drogenkartelle in Rio ausgeschaltet hat.

In einem für das Militär ungewöhnlichen Schritt ist die Armee in Favelas von Rio de Janeiro eingedrungen und hat führende Vertreter des Drogenkartells Comando Vermelho (Rotes Kommando) getötet, das den kommunistischen Verbrecher Luiz Inácio Lula da Silva unterstützt. Beobachter werten dies als Beginn einer föderalen Militärintervention. Die Drogenbanden waren die einzigen, die den angeblichen Wahlsieg des Kriminellen Lula am 30. Oktober feierten und in den Favelas mit automatischen Waffen in die Luft schossen. Präsident Bolsonaro ging hart gegen die brasilianischen Drogenbanden vor.

„Die Chefs des Drogenhandels von Morro do Juramento und Juramentinho, identifiziert als Rodrigo Barbosa Marinho, bekannt als Rolinha oder Titio Rolinha, oder Hevelton Nascimento Júnior, der „Bad Boy“, wurden am Donnerstag bei einem Einsatz der Militärpolizei in Vicente de Carvalho getötet. Drei weitere Verdächtige starben bei der Aktion und einer, der ebenfalls verletzt wurde, befindet sich in Untersuchungshaft im Krankenhaus“, berichtet O Dia.

Die Drogenkartelle sind der bewaffnete Arm der Kommunisten. Das Comando Vermelho kontrolliert Teile von Rio de Janeiro und wurde 1979 als eine Allianz zwischen Kartellen und Kommunisten gegründet. Wenn sie ausgeschaltet werden, wird das Risiko eines Bürgerkriegs deutlich verringert.

Hunderttausende von Brasilianern protestierten am Wochenende erneut vor Armeestützpunkten und forderten die Armee auf, ihr Land vor den Kommunisten und Kartellen zu schützen.

Das korrupte Oberste Wahlgericht hat den Termin für die Bestätigung der gestohlenen Wahlen vom 19. Dezember auf Montag, den 12. Dezember, 14.00 Uhr vorverlegt. Beobachter glauben, dass das prokommunistische Gericht schnell handeln will, um seinen Kandidaten Lula da Silva zu installieren, und möglicherweise sogar die Bestätigung des Diebstahls auf diese Woche vorverlegt. Die Amtseinführung ist für den 1. Januar 2023 vorgesehen.

Dies setzt das Oberkommando des Militärs unter Druck, zu handeln, bevor es zu spät ist. Im Gespräch mit Steve Bannon wies der Brasilien-Beobachter Matt Tyrmand darauf hin, dass das Pro-Bolsonaro-Militär in Gefahr sei, gesäubert zu werden, wenn der korrupte Kriminelle Lula die Macht übernimmt. „Dann geht es ab in die Gulags“, so Tyrmand.

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt des Militärs, Carlos Frederico de Oliveira Pereira, richtete am 25. November ein Schreiben an den Generalstaatsanwalt des Militärs, Antonio Pereira Duarte, in dem er feststellte, dass „die vom Verteidigungsministerium geforderten Schritte bei der Inspektion des elektronischen Wahlsystems nicht eingehalten wurden“. In dem Schreiben wurde auch eine „mögliche Einmischung ausländischer Unternehmen in den Wahlprozess beklagt, die nicht überprüft werden konnte, da das Militär des genannten Teams keinen umfassenden Zugang zu Informationen im Kontext des Wahlprozesses hat, im Gegensatz zu diesen Big-Tech-Unternehmen, die eine Partnerschaft mit dem Wahlgericht unterhalten. Es sollte eine Untersuchung über ein mögliches Verbrechen gegen die äußere Sicherheit des Landes im Zusammenhang mit einem möglichen Cyberangriff durchgeführt werden“, heißt es in dem Schreiben.

Die offizielle Erklärung zu Artikel 142, der es dem Militär erlaubt, im Falle eines Konflikts zwischen den Regierungsparteien einzugreifen, wird für diese Woche erwartet. Soldaten wurden gesehen, die sich zu den Demonstranten gesellten und sie aufforderten, Ruhe zu bewahren, wenn es zum Einsatz kommt. Autofahrer jubelten Militärkonvois zu, die zu strategischen Punkten im ganzen Land unterwegs waren.

An der venezolanischen Grenze wurden Truppen zum Schutz vor einer kommunistischen Invasion stationiert:

In einer Rede vor dem brasilianischen Senat forderte der pensionierte Regionalwahlleiter Sebastião Coelho erneut die Verhaftung des korrupten Obersten Richters Alexandre de Moraes, der die kommunistische Machtübernahme unterstützt hat:

Coelho erklärte, er habe sich am 19. August aus Protest gegen Moraes, der „einen Krieg gegen sein Land führt“, von seinem Posten zurückgezogen. Aber ich glaube, dass das brasilianische Volk gewinnen wird“. Moraes begehe „Verbrechen“, sagte Coelho. „Jede illegale Entscheidung, die er trifft, ist ein Verbrechen“. Moraes habe Coelho drei Tage Zeit gegeben, seinen Aufruf zur Verhaftung des Obersten Richters zurückzuziehen, sagte er, „aber ich bekräftige diesen Aufruf!“ Coelho sagte unter stehenden Ovationen.

„Das brasilianische Volk ist das Opfer eines Staatsstreichs durch den Obersten Gerichtshof“, sagte Coelho. „Deshalb muss sich der Präsident auf Artikel 142 der Verfassung berufen, um den Streitkräften das Handeln zu ermöglichen. Das wird als Putsch dargestellt, ist aber in Wirklichkeit ein Gegenputsch.“

Auch die brasilianischen Indios protestieren gegen den Betrug, da es angeblich keine Stimmen aus den indigenen Gebieten für Bolsonaro gab. „Jeder weiß bereits, dass die Wahlen gestohlen wurden“, sagte Häuptling Roni am 30.11. vor dem Senat. „Worauf warten wir noch?“ Die brasilianischen Indios unterstützen Bolsonaro, weil rassistische, neokoloniale westliche „Klimaaktivisten“ versuchen, ihnen die Lebensgrundlage zu entziehen und sie wieder in Armut leben zu lassen.

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert