E-Mail-Lecks zeigen, dass die Staatssekretärin von Arizona, Katie Hobbs, in regelmäßiger Kommunikation mit Twitter war und ihnen sagte, wen sie zensieren sollten.“

„Diese Informationen stammen natürlich aus dem Fall Missouri gegen Biden, über den ich ausführlich berichtet habe.“

„Diese Klage hat so viele Verbindungen zwischen Big Tech und der Regierung aufgedeckt, dass man meinen könnte, sie wären praktisch verheiratet. Die Klage richtet sich gegen unzählige Regierungsbeamte aus allen Richtungen (Weißes Haus, FBI, CIA, CISA usw.). Dr. Fauci und viele andere wurden bereits abgesetzt und kämpfen darum, die Aussagen vor der Öffentlichkeit geheim zu halten, ich frage mich, warum?“

Das FBI traf sich vor den Wahlen 2020 wöchentlich mit Big Tech, sagt ein Agent aus

EXKLUSIV – Ein FBI-Agent sagte diese Woche gegenüber republikanischen Generalstaatsanwälten aus, dass das FBI vor den Präsidentschaftswahlen 2020 wöchentliche Treffen mit Big-Tech-Unternehmen im Silicon Valley abhielt, um „Desinformation“ in den sozialen Medien zu diskutieren und nach Bemühungen zur Zensur dieser Informationen zu fragen.

Am Dienstag haben Anwälte der Büros der Generalstaatsanwälte Eric Schmitt aus Missouri und Jeff Landry aus Louisiana den FBI-Aufsichtsspezialagenten Elvis Chan im Rahmen ihrer Klage gegen die Biden-Regierung abgesetzt. In dieser Klage wird hochrangigen Regierungsbeamten vorgeworfen, mit riesigen Social-Media-Unternehmen „unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Fehlinformationen“ zusammenzuarbeiten, um eine stärkere Zensur zu erreichen.

Chan, der im FBI-Büro in San Francisco tätig ist, wurde per Gerichtsbeschluss unter Eid zu seiner angeblichen „kritischen Rolle“ bei der „Koordinierung mit Social-Media-Plattformen in Bezug auf Zensur und Unterdrückung von Meinungsäußerungen auf ihren Plattformen“ befragt.

Während der Aussage sagte Chan, dass er zusammen mit der Foreign Influence Task Force des FBI und hochrangigen Beamten der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency wöchentliche Treffen mit großen Social-Media-Unternehmen hatte, um vor den russischen Desinformationsversuchen vor den Wahlen 2020 zu warnen, so eine Quelle im Büro des Generalstaatsanwalts von Missouri.

Diese Treffen fanden zunächst vierteljährlich, dann monatlich und dann wöchentlich statt, um die Präsidentschaftswahlen zwischen dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump und dem heutigen Präsidenten Biden zu treffen. Laut einer Quelle sagte Chan aus, dass das FBI bei diesen mehreren separaten Treffen die Social-Media-Unternehmen gewarnt habe, dass es möglicherweise russische „Hack and Dump“- oder „Hack and Leak“-Operationen geben könnte.

Wie war/ist es in Europa?!…

Quelle

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert