Vergangene Woche versammelte sich die „Elite“ der Weltlenker wieder einmal zu einem G20-Gipfel, diesmal auf der indonesischen Insel Bali. Auf dem Speiseplan der Eliten, die dort den großen Verzicht und Mangel für alle planen, standen unter anderem sündhaft teure, erlesene Wagyu Steaks vom Kobe-Rind. Für diese japanische Delikatesse fallen, pro Kilogramm, 400 bis 600 Euro an (für manche Sorten auch deutlich mehr). Der globale Pöbel soll sich derweil auf Insektennahrung einstimmen.

In ihrer Abschlusserklärung überschlugen sich die Regierungschefs wieder einmal mit Bekenntnissen zum Klimaschutz – und laut der von der UNO und vielen Medien propagierten Ideologie, welche Ironie, gehört dazu auch der Verzicht auf Fleischkonsum. An dessen Stelle soll perspektivisch nach und nach der Verzehr proteinreicher Insektennahrung treten.

Bereits 2013 veröffentlichte die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) einen ausführlichen Bericht über die vermeintlichen Vorzüge von Insekten als potentielle neue Hauptnahrungsquelle. Durch die “Klimakrise”, die Produktionsengpässe der globalen Getreideversorgung infolge von Kriegen und durch weiter wachsende Bevölkerungszahlen gewinnt aus Sicht der UN-“Nachhaltigkeitsstrategen” diese Umstellung der Ernährungsgewohnheiten angeblich immer weitere Aktualität.

“Klimafreundliches” Krabbel-Essen

Insbesondere Bienen, Ameisen, Libellen und Zikaden würden „weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe und Schweine“ produzieren und „deutlich weniger Land und Wasser als die Viehzucht“ produzieren, heißt es da von wissenschaftlicher Seite. Auch als Tierfutter in der Fleischproduktion könnten sie eingesetzt werden, hieß es weiter in dem UN-Bericht.

Daran wird bis heute festgehalten, durch die ständig gesteigerte Klimahysterie sogar noch intensiver. Um die stetig wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, müssten nämlich die Ernteerträge gesteigert werden, die Landwirtschaft sei jedoch für schlimme Klimaschäden durch Treibhausgase verantwortlich. Natürlich müsse vor allem der Westen seine Ernährung völlig umstellen, am besten, indem man so weit wie nur möglich auf die eiweißreichen Insekten als Nahrungsquelle umsteige.

“Überwindung kultureller Barrieren” nötig

„Warum sollten wir das nicht nutzen?”, fragte Agnes Kalibata, die UN-Sondergesandte für den Welternährungsgipfel, der im Juli 2021 in Rom stattfand. Dabei räumte sie ein, dass man die Insektennahrung in eine Form bringen müsse, „die in verschiedenen Kulturen und Gesellschaften akzeptiert wird“. Die Überwindung dieser kulturellen Barriere sei der wichtigste Teil, um den Menschen den Insektenverzehr buchstäblich schmackhaft zu machen. 

Bis zum G20-Gipfel hat sich dies offenbar noch nicht herumgesprochen. Auf der dortigen Speisekarte suchte man Bienen und Zikaden vergeblich. Dass man in der globalen „Elite“ keinesfalls bereit ist, das zu praktizieren, was man Milliarden Menschen, natürlich nur zu deren Besten, aufzwingen will, ist jedoch nichts Neues.  

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy