Die steigenden Zinsen sind nicht nur für Normalbürger, die neben den Teuerungen einen Kredit zurückzuzahlen haben, eine Belastung. Auch für Konzerne können die Zinsanhebungen problematisch werden. Vor allem für eine Branche in Deutschland kann es schnell kritisch werden – Immobilienkonzerne.

Viele Investitionen in Firmen und Konzernen sind heutzutage kaum noch firmenintern zu stemmen. Vielmehr müssen Verbindlichkeiten aufgenommen werden. Diese sind oftmals nicht nur durch liquide Mittel, sondern auch durch Maschinen oder Immobilien gedeckt. Wie gut ein Konzern dabei finanziell aufgestellt ist, lässt sich an der Nettoverschuldung ablesen. Hier werden in der Regel die kurzfristig verfügbaren Finanzmittel den Schulden gegenübergestellt. Die Nettoverschuldung wird dann sehr oft mit den operativen Gewinnen ins Verhältnis gesetzt, um auf die finanzielle und wirtschaftliche Tragfähigkeit des Unternehmens schließen zu können.

Immobilienkonzerne könnten in Problemzone rutschen

Als Richtwert gilt dabei: Werte unter 1,5 sind sehr gut, ab 4,5 wird es heikel. In Deutschland hat vor allem eine Branche nun durch die höheren Zinsen zu kämpfen. Von 14 Konzernen, für die es kritisch werden könnte, sind 8 dem Immobiliensektor zuzurechnen, 2 den Finanz-, 2 dem Energie- und einer dem Automobilbereich. Weitere steigende Zinsen lassen also Konzerne wie Vonovia, Deutsche Wohnen etc., die oft auf Kredite angewiesen sind, bei der Finanzierung der Zinsen schnell in Problembereiche rutschen. Verkäufe von Immobilien oder weitere Mieterhöhungen könnten folgen, um weiter ausreichend Gewinne für Aktionäre zu erzielen.

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy