US-Außenminister Blinken: Diplomatie erst bei Stopp von Kriegshandlungen durch Russland

US-Außenminister Antony Blinken hat am Freitag in Washington Verhandlungen mit Russland ausgeschossen, solange Moskau seine Kriegshandlungen fortsetzt.

„Was Diplomatie zur Beendigung des Krieges angeht, hängt das ganz davon ab, ob Russland daran interessiert sein wird, die Aggression zu stoppen, die es begonnen hat.“

Aktuell seien aber keine Hinweise darauf zu erkennen, sondern das Gegenteil. Blinken verwies unter anderem auf die von Präsident Wladimir Putin angeordnete Teilmobilisierung in Russland. Putin habe jedoch das Problem, dass die Ukrainer nicht nur sehr tapfer, sondern auch erfolgreich seien und ihr Territorium zurückeroberten.

Gleichzeitig machte der US-Außenminister deutlich, dass Washington weiterhin diplomatische Kanäle zur Kommunikation mit Moskau unterhalte. So habe er mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow über bestimmte Angelegenheiten gesprochen, die für die nationale Sicherheit der USA wichtig gewesen seien.

Ukraine: Mehr als 400 Infrastrukturobjekte in zehn Tagen beschädigt

Vom 10. bis 20. Oktober seien mehr als 400 Infrastrukturobjekte, darunter Dutzende von Energieobjekten, bei den Raketenangriffen beschädigt worden. Dies teilte laut TASS der Ministerpräsident der Ukraine, Denis Schmygal, am Freitag bei einem Regierungstreffen mit. Die Nachrichtenagentur TASS zitiert ihn:

„Obwohl die Angriffe auf die Energieobjekte seit mehr als einer Woche andauern, bleibt die Situation schwierig, ist aber unter Kontrolle.“

Ihm zufolge würden westliche Länder der Ukraine beim Wiederaufbau der Infrastruktur helfen. Insbesondere die Vereinigten Staaten sollen Kiew 55 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt haben, die Niederlande 70 Millionen Euro. Dänemark helfe bei der Heizsaison im Gebiet Nikolajew.

Selenskij unterzeichnet Gesetz über freiwillige Wehrpflicht für Frauen

  • Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat das Gesetz über die freiwillige Wehrpflicht für Frauen unterzeichnet. Das Dokument wurde am Freitag auf der Website der Werchowna Rada veröffentlicht, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS. Nach diesem Gesetz können ukrainische Frauen, deren Berufe militärischen Berufen ähneln, auf eigenen Wunsch zum Militärdienst berufen werden, wenn ihr Alter und ihr Gesundheitszustand dies zulassen.

    Neuer russischer Militärsatellit im Umlauf

    Die leichte Trägerrakete „Angara-1.2“ brachte einen Militärsatelliten in die Umlaufbahn.

    Die Rakete mit dem Satelliten wurde am 15. Oktober um 22:55 Uhr Moskauer Zeit gestartet.

Die russische Luftwaffe hat gestern (am 21. Oktober) zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vom Kosmodrom Plesetsk aus eine leichte Sojus-2.1v-Rakete gestartet, die zwei Satelliten für das Militär transportierte, so das Verteidigungsministerium.

Mysteriöse GPS-Störungen in Texas kurz nachdem Russland einen neuen Militärsatelliten auf Umlaufbahn schickte

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert