Werter Herr Prof. Van der Bellen,

Ich schreibe an sie weil es schon lange in mir kocht.
Ich schreibe an sie bezüglich der Vergewaltigung und Ermordung des Mädchens Leonie, 13 Jahre alt, aus Niederösterreich.
Mir fehlt nämlich etwas! Und mir fällt aber auch etwas auf!
Wenn ein Freiheitlicher oder anders denkender einen Rülpser macht melden sie sich sofort ungefragt zu Wort, wenn aber ein Verbrechen wie dieses an dem jungen Mädchen passiert sind sie mucksmäuschenstill.
Da verschwinden sie feige in der Versenkung, damit sie ja nichts gegen ihre heiß geliebten, meist hochgradig kriminellen Migrantenfreunde zu sagen brauchen.

Schauen sie hin wenn ihre linkslinken grünen Freunde gegen Abschiebungen demonstrieren und kurz darauf Österreicherinnen von eben solchen Verbrechern vergewaltigt und ermordet werden!
Schauen sie hin und melden sie sich auch dementsprechend zu Wort, sagen sie was gesagt gehört von einem „Österreichischen Bundespräsidenten“, nämlich dass solches Gesindel bei uns keinen Platz hat!!!

Schauen sie hin und melden sie sich zu Wort, verurteilen sie öffentlich solche Verbrechen anstatt sich feige in ihrem Raucherkammerl zu verkriechen!
Seinen sie ein Mann, springen sie über ihren Schatten und fordern sie sofortige Abschiebung von ausländischen Straftätern mit aller Autorität welche sie bisher vermissen lassen!!!

Ich erlaube mir diesen Brief zu schreiben als (echter) österreichischer Staatsbürger welcher keiner politischen Partei angehört und immer seine eigene Meinung vertritt!
Mit (nicht gerade) freundlichen Grüßen

Franz Hemetsberger

Nicht ein einziger Kulturkreis geht uns so auf die Nerven, plündert uns so aus, terrorisiert ganze Stadtviertel wie diese fanatische Primatenkultur mit ihren mittelalterlichen Unsitten & Gebräuchen.
Mit keinem einzigen Zuwanderer, der zum Arbeiten!!! nach Österreich und Deutschland kam, musste man je über Integration, Eingliederungsmaßnahmen, Sicherheitsrisiko….. sprechen.

Kein GRIECHE brauchte Schilder, dass man unsere Frauen nicht vergewaltigen darf, kein JAPANER musste darauf hingewiesen werden, dass man Frauen nicht ans Auto bindet und durch die Straßen schleift, kein SPANIER musste darauf aufmerksam gemacht werden, dass man Frauen nicht auflauert, nicht antanzt, kein BRITE, IRLÄNDER, NIEDERLÄNDER benötigte überteuerte Flirtkurse oder man musste ihnen zeigen, wie man richtig Frauen anbaggert und poppt.

Keinem THAILANDER wurde je erklärt, dass man Frauen nicht angrapschen darf.
Wir brauchten wegen ITALIENERN keine Armeslänge Abstand und für CHINESEN kein Pfefferspray oder eine Waffe.
Im Zug konnte man vollkommen Axt-frei fahren.
Integration war und ist für Griechen, Italiener, Vietnamesen, Russen und viele andere Nationalitäten eine Selbstverständlichkeit.
Diese Menschen sind ein Teil unserer Kultur geworden und haben unseren Alltag wirklich bereichert.

ABER NICHT DAS VOLK AUS DEM MORGENLAND MIT IHREN ENDLOSFORDERUNGEN…

„Ich will hier eine Moschee, ich will nur Halal Essen, ich will islamische Feiertage, ich will abgetrennte Bereiche in Schwimmbädern, ich habe 4 Frauen und 25 Kinder und habe keine Zeit zum Arbeiten, ich will ein Haus, ein Auto und Geld sonst mache ich Rabatz, meine Kinder fahren nicht mit zur Klassenfahrt, alle Ungläubigen müssen getötet werden usw. usw.“
KOSTE ES WAS ES WOLLE!!!

Es wird geraubt, überfallen, verprügelt, vergewaltigt und gemordet, als wäre dies das Selbstverständlichste von der Welt!
Wir wollen hier keine Idioten, die unser Leben nach ihren Vorstellungen gestalten wollen!
Klemmt euch eure Wunderlampe unter den Arm, setzt euch auf euren Teppich und fliegt zurück hinter den Bosporus oder nach Afrika!
Die Mehrheit der Europäer wird euch dankbar sein.

Quelle

Von Neo

Ein Gedanke zu „Offener Brief eines Österreichers an den Bundespräsidenten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert