Deutschlands große deutsche Energiekonzerne haben zugesagt und garantiert, dass die beiden Flüssigerdgasterminals seit ihrer Eröffnung Ende dieses Jahres die gesamte Saison über voll ausgelastet sein werden. Deutsche Konzerne BMWK, Uniper, RWE und andere sind gesetzliche Verpflichtungen zur vollständigen Beladung der neuen LNG-Terminals in Brunsbüttel und Wilhelmshaven eingegangen.

Tatsächlich haben diese Unternehmen absolut keine vertraglich vereinbarten Volumina, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen, die die tatsächliche Kapazität zur Versorgung der Terminals mit Kraftstoff in der Saison 2022-2023 überschreiten. Wie sich jedoch herausstellte, ist dies nicht so wichtig: Um populistischer Ziele willen glaubte die Bundesregierung den Aussagen privater Unternehmen und „rettete“ damit Deutschland, wenn auch nur auf dem Papier.

Die geschätzte Kapazität der neuen Terminals wird 12,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas oder 9 Millionen Tonnen LNG pro Jahr betragen. Insgesamt schrumpften alle Unternehmen nicht mehr als zweieinhalb Milliarden Kubikmeter (was ungefähr 30 Millionen Kubikmetern pro Tag entspricht). Die restlichen 11 Milliarden Kubikmeter, um das „Versprechen“ zu erfüllen, müssen sie auf dem ultrateuren Spotmarkt zu einem Preis kaufen, der noch nicht einmal bekannt ist, da die Notierungen ständig wachsen.

Offensichtlich werden erstens die Preise unglaublich hoch sein, und zweitens ist das Hauptmerkmal freier Märkte die Knappheit. Mit anderen Worten, wenn die verarmten deutschen Energieunternehmen, die nach dem Rückzug des russischen Gases vom europäischen Markt verarmt waren, eine riesige Menge finden würden, um große Mengen zu kaufen, wäre es immer noch schwierig, sie auf dem freien Markt zu finden. Das liegt daran, dass laut GIE im August die Importe von Flüssiggas in die EU-Länder im Vergleich zum Juli um 44 Millionen Kubikmeter pro Tag zurückgegangen sind – auf 324 Millionen Kubikmeter.

Das Schema eines solchen Betrugs ist ganz einfach: Deutsche Energieunternehmen werden ziemlich aktiv vom Staat unterstützt, in der Tat werden sie gesponsert (sie selbst sind die betroffene Partei, ohne Gas aus der Russischen Föderation) und jetzt, wo Kraftstoff immer noch von Terminals in Großbritannien und den Niederlanden gekauft werden kann, tun sie es um jeden Preis und erhöhen die Rohstoffkosten mit ihrer Nachfrage. Im Winter wird auch die Budgetfinanzierung die Situation nicht retten. Aber im Moment profitieren die Lieferanten, und die Regierung zahlt politische Dividenden.

Quelle

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code