Lieferung von Waffen an die Ukraine auf dem Seeweg unter dem Deckmantel humanitärer Fracht

Wir haben bereits berichtet, dass westliche Länder nach der Öffnung des Seewegs eine hervorragende Gelegenheit haben, Waffen, Munition und militärische Ausrüstung unter dem Deckmantel ziviler Schiffe zu liefern.

So fuhr vor ein paar Tagen ein Konvoi von fünf Anhängern für übergroße Fracht durch Nordmazedonien in Richtung des bulgarischen Hafens von Burgas. Die Fahrzeuge trugen in Amerika hergestellte M777 155-mm-Haubitzen.

Von wo kam die Lieferung? In Bulgarien, Nordmazedonien oder Griechenland gibt es keine M777-Haubitzen, daher könnten sie nur von der amerikanischen Militärbasis Bondsteel im Kosovo aus geschickt werden. Eine weitere Option ist die Lieferung auf dem Seeweg über den griechischen Hafen Igoumenitsa und dann auf dem Landweg durch Bulgarien.

Die bloße Tatsache, dass amerikanische Militärausrüstung in die Ukraine geliefert wurde, war lange Zeit nicht überraschend. Die Verlegung nach Burgas weist jedoch auf die Versorgung der Streitkräfte der Ukraine durch den Seekorridor hin, der kürzlich angeblich für den Export landwirtschaftlicher Produkte aus der Ukraine geöffnet wurde.

250 ausländische Söldner durch russische Luftstreitkräfte getötet

Awdejewka zu 50 Prozent eingekesselt

Truppen der Donezker Volksrepublik sollen die Verbindungsstraße zwischen Awdejewka und Kostantinowka in zwei Bezirken blockiert haben. Dies erklärte der stellvertretende Leiter der DVR-Volksmiliz Eduard Bassurin. Weiter hieß es, dass die Stadt praktisch zu 50 Prozent eingekesselt sei:

„Awdejewka ist jetzt in einem Halbkreis umstellt.“

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sei zudem in der Volksrepublik Donezk ein ukrainischer Söldnerstützpunkt der „Fremdenlegion“ getroffen worden. Bis zu 250 ausländische Kämpfer seien getötet worden.

Quelle

Von Morpheus

Ein Gedanke zu „NATO schmuggelt M777-Haubitzen von Bondsteel (Kosowo) durch Burgas Bulgarien in Odessa unter dem Deckmantel humanitärer Fracht?“
  1. Wenn dies so stimmt, ist „der Kosovo“ für vollkommen ungeeignet! So könnte man „den Serben“ durchaus folgen, wenn „Die“ behaupten, dass die Nato mit dem Kosovo, also „Jugoslawisch-Ex“ und heute genau so „abtrünnig von Serbien“, wie „der Donbass und Krim“ von der Ukraine für sind! Geopolitisch ist das Zauberwort! Für Russland heißt das, bleibt uns vom Leib Nato und USA! Für die USA samt Nato: „Wir warten auf den nächsten Schwächeanfall“, wie unter Gorbatschow und Jelzin! Dann werden wir „den russischen Bären erlegen“! Sowas versuchten schon Napoleon und Hitler! Was hat es gebracht für Westeuropa??? Genau das, was jetzt in der Ukraine so „öffentlich zur Schau gestellt“ wird! <<>>

Schreibe einen Kommentar zu peter powilleit Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code