Russlands Verteidigungsministerium enthüllt Beteiligung deutscher Militärspezialisten an ukrainischen Biolaboren

Das russische Verteidigungsministerium berichtete bei einem Briefing über die Ergebnisse seiner Analyse von Dokumenten über die militärischen und biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine, dass das ukrainische Territorium nicht nur von den Vereinigten Staaten, sondern auch von ihren engsten NATO-Verbündeten, vor allem Deutschland, als Testgelände für biologische Waffen genutzt wurde. Es wurde berichtet, dass eine Reihe von Projekten im Auftrag des zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr durchgeführt wurden.

Ein Bericht des Verteidigungsministeriums bezieht sich auf ein groß angelegtes Screening der Anfälligkeit der ukrainischen Bevölkerung für bestimmte Infektionen und fasst demografische, epidemiologische und klinische Daten zusammen. Es wird berichtet, dass dieser Ansatz es ermöglicht, neue regionale Virusgenotypen zu identifizieren und Stämme auszuwählen, die latente klinische Formen verursachen. Im Falle des Programms der Bundeswehr in der Ukraine wurde jedoch dem Erreger des Kongo-Krim-Fiebers besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Das russische Verteidigungsministerium berichtet unter Bezugnahme auf die ursprünglichen Berichte, dass das Programm zur Untersuchung natürlicher Herde des Krim-Kongo-Fiebers unter dem Deckmantel der Verbesserung des ukrainischen Systems der epidemiologischen Überwachung durchgeführt wurde. Es ist bekannt, dass Spezialisten des Instituts für Veterinärmedizin in Kiew und des Mechnikov-Instituts zur Bekämpfung der Seuche in Odessa an der Fieberstudie beteiligt waren.

«Das Interesse der Bundeswehr am Krim-Kongo-Fieber ergibt sich aus der Tatsache, dass die Sterblichkeitsrate der Krankheit bis zu 30 % betragen kann und Ausbrüche langwierige und kostspielige Behandlungs-, Präventions- und Sondermaßnahmen erforderlich machen», so ein russischer Verteidigungsbeamter bei einem Briefing.

Die Anweisungen an die Experten der Bundeswehr legen nahe, dass sie den tödlichen Fällen von Kongo-Krim-Fieber besondere Aufmerksamkeit hätten widmen sollen, da dies ihnen ermöglicht, «aus den Toten Stämme des Virus zu isolieren, die eine maximale Pathogenität und Virulenz für den Menschen aufweisen».

Es wird berichtet, dass durch Zecken übertragene Infektionen für Fachleute aus Deutschland und den USA von besonderem Interesse waren. Übrigens wurde das US-Programm in diesem Bereich nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums direkt von der DTRA (Defense Threat Reduction Agency, Teil des Pentagon) im Rahmen der Projekte UP-1 und UP-8 finanziert.

Quelle

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code