Zeitgleich mit dem NATO-Gipfel und im Sinne der Russophobie hat Bulgarien am Dienstag 70 russischen Diplomaten ausgewiesen.

„Unsere Dienste haben Personen identifiziert, die weitgehend mit ihren Diensten verbunden sind und gegen die Interessen unseres Landes gearbeitet haben. Viele von ihnen haben für ausländische Dienste gearbeitet, verschiedene Positionen bekleidet und ihre diplomatische Rolle war eine Vertuschung Russische Botschaft mit verschiedenen offiziellen Funktionen, die untypische Aktivitäten für diese diplomatischen Positionen durchgeführt haben, deshalb gratuliere ich den bulgarischen Diensten und dem Außenministerium dazu, dass sie ihre Arbeit institutionell erledigt haben, und ich möchte sagen, dass all diejenigen, die gegen die Interessen Bulgariens arbeiten werden gerufen, in das Land zurückzukehren, aus dem sie gekommen sind „, sagte Petkov und erklärte, dass aufgrund der Geheimhaltung keine weiteren Angaben gemacht werden könnten.

Seiner Meinung nach ist dies keine Aggression gegen das russische Volk.  „Wenn ausländische Regierungen versuchen, in die inneren Angelegenheiten Bulgariens einzugreifen und sich einzumischen, haben wir Institutionen, denen wir entgegenwirken können“, sagte er.

„Schon am Sonntag rechnen wir damit, dass ein volles Flugzeug mit 70 Sitzplätzen nach Moskau zurückfliegt “, fügte der zurückgetretene Ministerpräsident hinzu.

 

Inzwischen wurde klar, dass die stellvertretende Außenministerin Irena Dimitrova die Botschafterin der Russischen Föderation zu einem Treffen ins Außenministerium einbestellt hatte. Botschafterin Eleonora Mitrofanova wurde über die Entscheidung der bulgarischen Seite informiertdas Personal der russischen Vertretungen in Bulgarien in Grenzen zu reduzieren, die die Zahl der bulgarischen Vertretungen in der Russischen Föderation nicht überschreiten, teilte das Außenministerium mit. Die Anzahl sollte innerhalb von bis zu 23 diplomatischen und 25 administrativen und technischen Mitarbeitern beibehalten werden.

Der Antrag Bulgariens habe zwei Gründe, erklärte das Außenministerium. Erstens  Gegenseitigkeit, basierend auf Art. 11 des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen. Das Personal der Auslandsvertretungen sollte angesichts des derzeitigen Stands der bilateralen Beziehungen in einem angemessenen und normalen Rahmen gehalten werden. Zweitens wegen der Tätigkeit russischer Beamter, die von den zuständigen bulgarischen Behörden als unvereinbar mit dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen bezeichnet wird, dessen Ziel die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Staaten ist. Aktivitäten , die von den zuständigen Institutionen als Bedrohung der nationalen Sicherheit eingestuft wurden, um sie als unerwünscht zu erklären.

Die mündliche Note, die Botschafterin Mitrofanova übergeben wurde, gibt auch die Erwartung der bulgarischen Seite wiederRussland schließt vorübergehend sein Generalkonsulat in Ruse, während Bulgarien sein Konsulat in Jekaterinburg vorübergehend schließt.

Botschafterin Mitrofanova wurden die Namen von 70 Mitarbeitern der Vertretungen der Russischen Föderation in dem Dorf ausgehändigt, die das Land am 3. Juli 2022 um 24:00 Uhr verlassen sollten.

BSP widerspricht entschieden der Entscheidung, 70 russische Diplomaten auszuweisen. Dies schrieb die zurückgetretene Vizepremierministerin und BSP-Chefin Cornelia Ninova in ihr offizielles Facebook-Profil .

„Die Entscheidung, 70 russische Diplomaten auszuweisen, ist ein beispielloser Akt in der bulgarischen Diplomatie, der langfristige Folgen haben wird. Sie wurde weder vom Ministerrat noch vom Koalitionsrat übernommen. Die BSP ist mit dieser Entscheidung entschieden nicht einverstanden, wer und wo immer sie getroffen wurde “, sagte Ninova. 

Auf dem Bild ist die US-Marionette Kiril Petkow zu sehen.

Quelle

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code