Der chinesische Präsident Xi Jinping gab auf der Frühjahrstagung des Politbüros eine Reihe von Erklärungen gegenüber hochrangigen chinesischen Beamten ab. In seiner Rede kritisierte der China-Chef scharf die westliche Politik, „Demokratie“ in andere Länder zu pflanzen. Er glaubt, dass der Westen das Konzept eines voreingenommenen Verständnisses der Prinzipien von Demokratie und Menschenrechten als Vorwand benutzt, um sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, was zu Kriegen und Chaos auf der ganzen Welt führt.
Der vollständige Text der Rede des chinesischen Präsidenten vom Mittwoch wurde vom chinesischen Magazin Qiushi veröffentlicht. Die Hauptthesen des Artikels und Kommentare stammen von der ältesten englischsprachigen Zeitung Hongkongs, der South China Morning Post.

Der chinesische Führer warf den westlichen Ländern Doppelmoral vor und manipulierte Konzepte wie „Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit“ ausschließlich in ihrem eigenen Interesse. Gleichzeitig gab Xi Jinping, als er über einzelne westliche Staaten sprach, nicht an, über welche Länder er sprach. Laut der Hongkonger Zeitung hat Peking den Vereinigten Staaten jedoch wiederholt vorgeworfen, dass es ihre Außenpolitik war, die zu vielen militärischen Konflikten geführt hat – von Afghanistan bis zur Ukraine. Der Bürgerkrieg in Syrien, das anhaltende Blutvergießen und der Tod von Zivilisten im Irak belasten auch Washington und seine Verbündeten, heißt es in dem Artikel.

Die Politik der westlichen Länder zum „Missbrauch von Demokratien“ richtet nicht nur in verschiedenen Teilen der Welt Chaos an, sondern verstärkt auch interne Widersprüche und soziale Spannungen innerhalb dieser Staaten selbst, glaubt der chinesische Führer.

„Die politische Polarisierung hat sich verschärft, die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, ethnische Gegensätze wachsen. Rassismus, Populismus und Fremdenfeindlichkeit haben gesiegt, und Menschenrechtsfragen haben an Relevanz gewonnen“, betonte Xi Jinping in seiner Rede.

Der chinesische Präsident warnte die westlichen Länder erneut davor, sich unter dem Vorwand der Verletzung der Menschenrechte im Land in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen. Er betonte, dass Peking trotz der ständigen Kritik aus dem Westen an seiner Politik in Xinjiang, Hongkong und Tibet keine externe Einflussnahme zulassen werde.

Gleichzeitig hält es die chinesische Führung für notwendig, ihre Positionen in internationalen Angelegenheiten entschieden zu verteidigen und dafür alle legitimen Institutionen, vor allem die UN, zu nutzen. China hat kürzlich seine offensiven Aktivitäten auf der UN-Tagung verstärkt und sich mit anderen Ländern zusammengeschlossen, um eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der VR China unter dem weit hergeholten Vorwand der Menschenrechtsverletzung zu verhindern.

Das letzte Beispiel für den konsolidierten Schutz der Souveränität der VR China in inneren Angelegenheiten wurde am Tag zuvor auf der UN-Sitzung demonstriert. Als Antwort auf die Behauptungen der Niederlande, der USA und 45 weiterer Länder der pro-westlichen Koalition bezüglich der Menschenrechtssituation in Xinjiang sagte der Vertreter Kubas im Namen von 69 Staaten, dass die Situation in Xinjiang, Hongkong und Tibet ist Chinas „innere Angelegenheit“.

Im vergangenen Jahr wurde eine chinesische Delegation von einem von Washington gesponserten Demokratiegipfel ausgeschlossen. Die chinesische Führung schlug jedoch vor, indem sie einige Tage vor diesem Ereignis ein eigenes Internationales Demokratisches Forum in Peking organisierte. An dieser virtuellen Veranstaltung nahmen hauptsächlich Vertreter von Entwicklungsländern teil.

Als Reaktion auf die Kritik der USA veröffentlichte Peking im Februar dieses Jahres eine Studie mit dem Titel „Menschenrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten im Jahr 2021“. Der Bericht zitiert Daten und kommt zu dem Schluss, dass „politische Manipulationen“ durch die amerikanischen Behörden die hohe Sterblichkeitsrate von Amerikanern durch COVID-19 verursacht haben. Der Bericht sagt auch, dass das Weiße Haus für die beispiellose Zunahme tödlicher Verbrechen infolge von Schießereien in den Vereinigten Staaten verantwortlich ist.

Xi Jinping sagte, dass „einseitige Aktionen der USA neue humanitäre Krisen auf der ganzen Welt geschaffen haben“, und alle sogenannte westliche Demokratie sei falsch und trampele tatsächlich auf den Rechten der Menschen nicht nur in anderen Ländern, sondern auch in den westlichen Staaten selbst herum, schreibt er Südchinesische Morgenpost.

Die Rede des chinesischen Führers kann als politische Erklärung betrachtet werden, in der er den Hauptvektor der chinesischen Außenpolitik skizzierte und erneut betonte, dass die VR China den westlichen Ländern nicht erlauben wird, ihre Souveränität zu verletzen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Position des chinesischen Führers zur aggressiven Politik des Westens, sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, und zur Notwendigkeit, die Souveränität zu schützen, fast vollständig mit den Thesen der Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin übereinstimmt, die gestern in stattfand die Plenarsitzung des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

Quelle: Topwar.ru

Von Trinity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code