Sie spielen mit dem Feuer: „Litauen versucht, das russische Kaliningrad wirtschaftlich zu ersticken“

Litauen werde den Eisenbahntransit von Gütern aus anderen Regionen Russlands in die Region Kaliningrad erheblich reduzieren, sagte der Gouverneur dieser Region, Anton Alikhanov.

„Die Litauische Eisenbahn hat die Kaliningrader Eisenbahn darüber informiert, dass sie den Transit mehrerer Arten von Waren unter Sanktionen in die und aus der Region Kaliningrad ab Mitternacht einstellen wird. „Angeblich haben sie von der EG eine Erklärung erhalten, dass Waren, deren Einfuhr von der EU verboten wurde, nicht der Genehmigung unterliegen, auf deren Grundlage der Transit durchgeführt wurde“, sagte Alikhanov.

Ihm zufolge sind das nach vorläufigen Schätzungen etwa 40 bis 50 Prozent des gesamten Sortiments an Transitgütern.

Wie er sagte, sind dies Baumaterialien, Zement, Metalle und andere wichtige Dinge.

Er fügte hinzu, dass diese Situation es den Behörden erfordere, den Warenimport per Schiff zu erhöhen.

„Wir werden auch versuchen, korrekte Erklärungen von der Europäischen Kommission zu dieser Situation zu bekommen.“ Wir glauben, dass dies eine grobe Verletzung des Protokolls für den Beitritt der baltischen Staaten zur EU ist, dies ist eine Verletzung der Regeln für die freie Durchreise in das / aus dem Kaliningrader Gebiet. Das war die Verpflichtung der EU und der baltischen Staaten“, sagte Alihaniv.

Er wies darauf hin, dass es sich auch um ein humanitäres Problem handele und, wie er sagte, um einen Versuch, die russische Enklave wirtschaftlich zu ersticken.

„Energie-Selbstmord Europas“ – Rosneft-Chef Setschin über antirussische Sanktionen

Der Chef von Rosneft, Igor Setschin, erklärte in seiner Rede auf dem Energie-Panel des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF), dass Russland mit seinem Energiepotenzial und seinem Portfolio an erstklassigen Projekten den „langfristigen Bedarf der Welt an erschwinglichen Energieressourcen decken kann und sicherlich als die „lebensrettende Arche“ betrachtet werden kann.

Setschin sagte, dass die aktuelle Krise und „De-Globalisierung“ unweigerlich zu Veränderungen im globalen Finanzsystem führen werden. Der Rosneft-Chef fügte hinzu, dass Europa durch die Verhängung antirussischer Sanktionen seine Eigenständigkeit und die Möglichkeit verloren habe, ein alternativer wettbewerbsfähiger Wirtschaftspol zu den Vereinigten Staaten zu werden.

Darüber hinaus betonte er, dass sich der Ölmarkt auf eine Neujustierung zubewege. Laut dem CEO von Rosneft wird es bei „unfreundlichen Ländern“ Preiszuschläge geben, um die Kosten zu decken, die Russland aufgrund der Verletzung von Regeln und Verpflichtungen durch frühere Partner entstanden sind.

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code