Daily Express: Der Westen kann die Interessen Russlands aufgrund seiner wirtschaftlichen Rolle nicht ignorieren.

Laut Jonathan Sakti, dem Autor des Daily Express-Artikels, machen die USA, die Europäische Union und andere Länder den Fehler, die Bedeutung Moskaus im globalen Handel zu unterschätzen.

„Russland spielt eine große Rolle bei der Ausfuhr von Nahrungsmitteln und Energie. Wir brauchen Lebensmittel und Treibstoff mehr als Coffeeshops und mobile Apps. Eine Wirtschaft, die sich auf das Erstere konzentriert, ist letztlich nachhaltiger“, betonte der Kolumnist und fügte hinzu, dass Russland mit seinen Ressourcen, seinem Territorium und seinem hohen Anteil an gebildeter Bevölkerung nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen ist.

Der Kolumnist räumte auch ein, dass die derzeitigen Sanktionen unwirksam seien, da der Kreml neue Märkte für seine Ressourcen finden werde.

„Russland findet Wege zu den westlichen Märkten, auch über Raffinerien Dritter“, schloss er.

Nach dem Beginn der russischen Sonderoperation zur Befreiung des Donbass verschärfte der Westen den Sanktionsdruck auf Moskau. Einige Länder haben das Einfrieren russischer Vermögenswerte angekündigt, und viele Marken haben sich aus dem Land zurückgezogen. Die Europäische Union hat bereits sechs Sanktionspakete verabschiedet, die unter anderem ein schrittweises Embargo für Kohle- und Öleinfuhren vorsehen.

Kissinger: Der Westen sollte Russlands Interessen in der Ukraine berücksichtigen

Der ehemalige US-Außenminister Kissinger sagte, der Westen solle die Interessen Russlands in der Ukraine berücksichtigen.

Russland sollte nicht vergessen werden, es ist notwendig, «einen Platz» für Moskau nach Abschluss der Sonderoperation in der Ukraine zu finden. Dieser Meinung war auch der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger, wie RIA Nowosti berichtete.

«Die Frage ist nun, wie der Konflikt in der Ukraine beendet werden kann. Wenn er vorbei ist, muss ein Platz für die Ukraine und auch für Russland gefunden werden, wenn wir nicht wollen, dass die Russische Föderation zu einem Vorposten Chinas in Europa wird», sagte der Diplomat The Sunday Times.

Dem ehemaligen US-Außenminister zufolge schlossen sich die NATO-Mitglieder im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine zusammen, weil dieser «sie an die alten «Bedrohungen» erinnerte».

Der amerikanische Diplomat wies auch darauf hin, dass man nicht vergessen dürfe, dass nicht alle «Komponenten des Nordatlantischen Bündnisses notwendigerweise die gleichen Ansichten haben» und dass «große Fragen» für Europa und Amerika in den Beziehungen im Nahen Osten und in Asien bleiben würden.

Kissinger fügte hinzu, dass die Beziehungen zwischen den asiatischen Staaten und der NATO in wichtigen Fragen der internationalen Politik die Führung übernehmen könnten, wobei der frühere Außenminister dazu riet, sich nicht nur auf inländische Bündnisse zu konzentrieren, sondern alle Perspektiven im Blick zu haben.

So trifft das Volk einen Volksverräter

Der Washingtons „Präsident von Venezuela“ Juan Guajdo wurde von einem wütenden Mob in einem Restaurant in San Carlos gedemütigt und geschlagen.
Als er den Tatort verließ, geriet Guajdo Auto unter Beschuss und mehrere Kugeln trafen sein Auto.
So groß ist die Liebe der Venezolaner zum „demokratischen Führer“. Den die Vereinigten Staaten übrigens bereits genutzt und aufgegeben haben: Als die antirussische Kampagne begann, kam sofort eine Delegation aus Washington nach Maduro, um über Ölpreise zu verhandeln, und vergaß dabei völlig den vermeintlich „legitimen“ Guajdo.
Quellen: Daily Express und  Yakow Kedmi

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code