Die Ukraine und viele andere Länder würden Russland gerne aus dem Internet drängen, sind aber bisher nicht durchgedrungen.

Noch Anfang März hat die Ukraine bei den offiziellen Internetgremien beantragt, Russland aus dem Netz zu nehmen. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) und verwandte Organisationen lehnten den Antrag der Ukraine ab.  Das hat die großen Internet-Backbone-Anbieter Lumen und Cogent jedoch nicht davon abgehalten, Russland vom weltweiten Internet zu trennen. Jetzt sieht es jedoch so aus, als ob Russland seine Verbindungen zum Internet ganz von selbst kappen könnte.

NEXTA, ein kostenloser weißrussischer Nachrichtendienst mit Sitz in Warschau, Polen, veröffentlichte ein angebliches Dokument zur russischen Internetpolitik. Darin heißt es, dass bis Freitag, den 11. März, alle russischen Websites auf den russischen DNS-Dienst (Domain Name System) umgestellt werden müssen.

DNS ist die Hauptadressenliste des Internets. Es übersetzt vom Menschen lesbare Internetadressen, wie zdnet.com, in eine Internetprotokoll (IP)-Adresse. Indem alle russischen Verbindungen gezwungen wurden, die russischen DNS-Zonen zu verwenden, konnten die Menschen in Russland nur Websites erreichen, die im russischen DNS erkannt wurden.

Seit Jahren schreiben die russischen Gesetze vor, dass alle lokalen Internetanbieter den Datenverkehr über spezielle Server leiten müssen, die von Roskomnadsor, der Telekommunikationsaufsichtsbehörde des Landes, verwaltet werden. Diese Server können als Kill Switches fungieren und Russland von externen Verbindungen abtrennen, während der Internetverkehr innerhalb des russischen Internetraums umgeleitet wird. Dieses rein russische Internet wird RuNet genannt.

Russland behauptet, RuNet sei getestet worden und funktioniere. Es ist jedoch nicht klar, ob Russland erfolgreich war. Russische Internetanbieter haben viele Verbindungen zur Außenwelt, die über die von der Regierung kontrollierten Switches hinausgehen. Sollte es der russischen Regierung jedoch gelingen, jeden zu zwingen, ihr DNS zu verwenden, sieht die Sache anders aus.

Andrew Sullivan, CEO und Präsident der Internet Society, befürchtet, dass Russland noch weiter gehen könnte.  Sullivan glaubt, dass die russische Regierung „alle Websites dazu auffordert, auf in Russland gehostete Server und Dienste umzuziehen“. Dadurch wird sichergestellt, dass russische „Regierungswebsites weiter betrieben werden können, falls mehr Unternehmen beschließen, ihre Dienste einzustellen“. Sullivan merkt auch an, dass „die russische Regierung seit Jahren versucht, sich vom globalen Internet abzukoppeln, aber sie war bisher nicht erfolgreich.“

Der israelische Experte Yakow Kedmi berichtete heute auf sein Telegram-Kanal, dass das US-Außenministerium die Forderung ablehnt.

Das Außenministerium drängte darauf, Russland nicht vom Internet zu trennen, damit das Land Informationen erhält. Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Pry, sagte:

„Wir haben Vermittler aus der ganzen Welt aufgerufen, Russland nicht vom Internet zu trennen, damit weiterhin Informationen in das Land fließen und das Internet innerhalb Russlands selbst frei und offen bleibt.“, schrieb Kedmi auf Telegram.

Die Sorgen der USA sind anders gelagert: Wenn Putin erfolgreich ist, werden die Menschen in Russland ihre Informationen nur noch aus staatlich geförderter Propaganda beziehen. USA sind der Meinung, dass „die Einschränkung des russischen Internets unverhältnismäßige Auswirkungen auf die normalen Bürger haben wird, da der Durchschnittsbürger von der Außenwelt abgeschnitten wird, während die Eliten verschont bleiben … die immer Mittel und Wege finden werden, um in Verbindung zu bleiben.“

Quelle: Yakow Kedmi auf Telegram

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert