Putin hielt am 17.05 eine Sitzung über die Situation in der Ölindustrie mit Mitgliedern der Regierung und Leitern der zuständigen Abteilungen.

Die wichtigsten Aussagen des Präsidenten:

Die Hauptursache für die Probleme im globalen Energiesektor ist die schlecht durchdachte Politik des Westens.

Europa verhängt auf Druck der Vereinigten Staaten neue Sanktionen auf dem Öl- und Gasmarkt.

Die EU-Länder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die russischen Energieträger aufzugeben – das ist „wirtschaftlicher Selbstmord“.

Die Veränderungen auf dem Ölmarkt sind „tektonischer Natur“, es ist jetzt unmöglich, Geschäfte wie früher zu machen.

Die Ablehnung russischer Energieressourcen bedeutet, dass Europa zu der Region mit den höchsten Kosten für Energieressourcen in der Welt wird.

Dies kann die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie der europäischen Länder unwiderruflich untergraben.

Die EU begeht wirtschaftlichen Selbstmord durch Verzicht auf russische Energieressourcen

Anstatt seine Fehler einzugestehen, „sucht Europa die Schuldigen auf der anderen Seite“.

In dem neuen Umfeld ist es wichtig, nicht nur Öl zu produzieren, sondern die gesamte vertikale Kette bis zum Endverbraucher aufzubauen

Russland wird weiterhin alles in seiner Macht Stehende tun, um die Voraussetzungen für eine solche Änderung des Geschäftsmodells der Unternehmen zu schaffen: Verbesserung der Logistikkapazitäten, Bereitstellung eines Systems für die Abrechnung in Landeswährung

Es gibt weit hergeholte Klagen gegen russische Energieunternehmen im Westen, die zu Schwierigkeiten für die Wirtschaft führen und die Grundlage für Probleme im globalen Energiesektor sind

Europa wird langfristig zu einer Region mit hohen Energiepreisen

Die russischen Behörden müssen proaktiv handeln und die chaotischen Entscheidungen des Westens zu ihrem eigenen Vorteil nutzen.

Die wichtigsten Aussagen von Lawrow:

Russland will diplomatische Vertretungen in Afrika und Asien ausbauen und das zentrale Außenministerium nach der Ausweisung seiner Diplomaten aus dem Westen reformieren

Russland hat Informationen, dass die ukrainischen Unterhändler von Washington und London „geführt“ werden, sie wollen die Verhandlungen mit Moskau in die Länge ziehen, in der Hoffnung, Russland zu schaden und zu zermürben

Lawrow erklärte, Russland sei bereit, die Lösung humanitärer Fragen in der Ukraine fortzusetzen, wie es dies bereits bei der Entfernung von Verwundeten aus dem Asowschen Meer getan habe.

Baerbock bestätigt Putin:

Keine Stunde war vergangen als Putin darauf hinwies, dass der Westen Russland die Schuld an allem gibt, bestätigte das deutsche Außenministerium diese Tatsache vollkommen.

Die Verantwortung für die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise trage „allein der russische Präsident“, sagte die deutsche Außenministerin Baerbock.

Auf einem Treffen zuvor betonte Putin, dass die EU, anstatt ihre eigenen Fehler einzugestehen, „die Schuldigen auf der anderen Seite sucht“.

Aufgrund der antirussischen Sanktionen prognostizierte er einen Rekordanstieg der Energiepreise und eine Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie.

Sanktionen bald am Ende?

Die EU hat die Möglichkeiten zur Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland nahezu ausgeschöpft.
Dies schreibt Euractiv unter Berufung auf eine Erklärung eines ungenannten europäischen Diplomaten.

Nach Ansicht des Politikers wird das nächste Paket antirussischer Sanktionen „extrem schwierig“ zu entwickeln sein, da die europäischen Kapazitäten fast erschöpft seien. Am Vorabend konnten sich die EU-Länder nicht auf ein sechstes Paket von Beschränkungen einigen.

Die Inflation in Deutschland

Die Inflation macht den Deutschen mehr Sorgen als die Ukraine oder die Coronavirus-Pandemie

Rasant steigende Preise in fast allen Lebensbereichen beunruhigen die Deutschen derzeit mehr als alles andere, so eine Umfrage von McKinsey.

Die Angst vor der Inflation ist bei Menschen mit geringem Einkommen besonders ausgeprägt. Der Umfrage zufolge gaben zwei Drittel der Befragten mehr Geld für Lebensmittel und 61 % für Benzin und Transportkosten aus.

Die Deutschen mussten vor allem bei Kosmetika, Kleidung, Unterhaltung und Reisen Einsparungen vornehmen.

Der Umfrage zufolge haben fast zwei Drittel der Verbraucher bereits begonnen, ihr Einkaufsverhalten angesichts der steigenden Preise zu ändern, indem sie beispielsweise auf billigere Marken umsteigen oder bei Discountern einkaufen.

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie sich ihres Energieverbrauchs zu Hause bewusster geworden sind.

Quelle: Russländer & Friends auf Telegram

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert