Info bestätigt

Heute Nacht haben 4 russische Raketen das militärische (ehemals sowjetische) NATO-Traininingszentrum und Truppenübungsplatz in Jaworiw nahe der west-ukrainischen Stadt Lwow getroffen (ca. 20 km von der Grenze zu Polen entfernt), wo zuvor Militär-Ausbilder der US-Armee und NATO jahrelang die ukrainischen Kiewer Regime-Truppen regelmäßig militärisch ausbildeten und für den Krieg vorbereiteten.

Das besagte Trainingszentrum & Truppenübungsplatz wurde zuletzt am 13.März von zahlreichen russischen Raketen getroffen. Bei dem damaligen massiven Angriff sollen bis zu 200 ausländische Söldner & Militärausbilder getötet worden sein.

Es ist aktuell noch unklar wer oder was genau diesmal getroffen wurde, ob es eine weiteres Trainingscamp ausländischer Söldner oder ein Waffenlager westlicher Waffenlieferungen gewesen ist.

Das eigentliche Ziel der Politiker ist ein Regimewechsel in Russland

Kongressabgeordneter Matt Getz:

Ich möchte vor einem Konsens warnen, der uns in einen Krieg mit Russland drängt. Noch vor einem Jahr haben wir den Krieg gegen Ziegenhirten mit Gewehren verloren. Jetzt ziehen wir in einen Krieg mit einer Nation, die über 6.000 Atomsprengköpfe verfügt.

Wir schicken viele Waffen in die Ukraine, aber die Beamten sagen, dass die Waffen „in ein schwarzes Loch fallen“. Vieles landet in den Händen des Asow-Bataillons. 40 Demokraten haben sie noch vor drei Jahren als neonazistische Terrororganisation bezeichnet. Jetzt töten sie Russen – und das ist offenbar „nicht so schlimm“.

Die Demokraten sind in den USA auf der Jagd nach Befürwortern der weißen Vorherrschaft. Und sie geben den wahren Anhängern der Theorie der weißen Vorherrschaft in der Ukraine freiwillig Raketen. Die Position, dass wir jeden, der auf Russen schießt, bis an die Zähne bewaffnen, funktioniert nicht wirklich.

Das eigentliche Ziel der Politiker ist ein Regimewechsel in Russland, nicht die Verteidigung der Ukraine. Um dies zu erreichen, sind sie bereit, Milliarden nach Kiew zu schicken, um die Taschen korrupter Beamter zu füllen, wie sie es in Afghanistan getan haben.

Quelle: Russländer & Friends, Telegram

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert