„Unter den Kriegsgefangenen in der Ukraine befinden sich auch Soldaten aus NATO-Ländern. Wir werden sie alle der Weltöffentlichkeit zeigen, wenn es soweit ist und Gerichtsprozesse beginnen. Dann wird die Welt sehen was geschehen ist.“ – so der russische Senator & Kommissionsleiter der regierenden Partei „Geeintes Russland, Andrej Klimow.

Während der  Sonderoperation in der Ukraine seien Soldaten aus NATO-Staaten gefangen genommen worden, sagte Andrej Klimow, stellvertretender Leiter der Kommission „Einheitliches Russland“ für internationale Zusammenarbeit, während eines Briefings.

Ihm zufolge „setzt der Westen den Krieg (gegen Russland) mit den Händen von Ukrainern und Söldnern fort.“ Darüber hinaus sind Militärangehörige der NATO-Staaten in die Situation in der Ukraine verwickelt“, fügte er hinzu.

„Wir haben bereits unter den Gefangenen Militärangehörigen der NATO-Staaten, wir werden das alles zeigen, wenn wir Gerichtsverfahren durchführen, und die ganze Welt wird sehen, was wirklich passiert ist“, fügte er hinzu.

Klimov fügte hinzu, dass es in der Ukraine Söldner aus vielen Ländern gibt: Asien, Afrika, ISIS („Islamischer Staat“*, eine in der Russischen Föderation verbotene Terrororganisation), aus Großbritannien, den USA u.s.w., und merkte, dass diese Söldner keine Militärangehörigen und nicht dem Völkerrecht unterliegen.

Etwa 240 Ausländer befinden sich im Gebäude, darunter Offiziere der NATO und der französischen Fremdenlegion sowie Mitarbeiter des Biolabors.

Unter dem Industriegebiet Azovstal in Mariupol, das dem Oligarchen Rinat Achmetow, dem angeblich unehelichen Sohn des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Kutschma, gehört, befinden sich 24 km Tunnel in einer Tiefe von bis zu 30 Meter.

Außerdem gibt es eine geheime NATO-Einrichtung PIT-404 und ein geheimes NATO-Biolabor mit biologischen Waffen. Die NATO-Offiziere sind in der Einrichtung PIT-404 eingeschlossen. Die Tunnels sind mit einem gepanzerten Bunkersystem ausgestattet.

Kommentar: Das hört sich pervers an, aber Nato-Soldaten und IS-Terroristen sind Kampfkameraden in diesem Fall, weil sie zusammen gegen die Russen kämpfen…

Quelle: Ria Novosti

Von Trinity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert