Verschiedene Journalisten machen auf heftige Berichte aus der ukrainischen Stadt Mariupol aufmerksam, in der sich das berüchtigte Asow-Bataillon in einem Industriegebiet verschanzt hat. Unter Azovstal, das dem ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetov gehört, soll sich ein 24 km langes Tunnelsystem befinden, das bis zu 30 Meter tief ist.

Verschiedenen Quellen zufolge enthält dieses System eine geheime NATO-Basis namens PIT-404 sowie ein Biolabor, in dem biologische Waffen hergestellt werden. Berichten zufolge sind NATO-Offiziere in den Gebäuden anwesend.

Diese Informationen stammen aus zuverlässige Quellen vom 10. April:

Unter dem Industriegebiet Azovstal, das dem Oligarchen Rinat Achmetow, dem angeblich unehelichen Sohn des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Kutschma, gehört, befinden sich 24 km Tunnel in einer Tiefe von bis zu 30 Meter.

Außerdem gibt es eine geheime NATO-Einrichtung PIT-404 und ein geheimes NATO-Biolabor mit biologischen Waffen. Die NATO-Offiziere sind in der Einrichtung PIT-404 eingeschlossen. Die Tunnels sind mit einem gepanzerten Bunkersystem ausgestattet.

Etwa 240 Ausländer befinden sich im Gebäude, darunter Offiziere der NATO und der französischen Fremdenlegion sowie Mitarbeiter des Biolabors. Ihre von Achmetow finanzierten Wachen umfassen bis zu 3.000 Personen.

Das Biolabor unter dem Azovstal-Werk in Mariupol in der so genannten PIT-404-Anlage – gebaut und betrieben von Metabiota, einem Unternehmen mit Verbindungen zu Hunter Biden, Rinat Achmetow und Wolodymyr Zelenski.

In den Labors dieser Einrichtung wurden Biowaffentests durchgeführt. Tausende Einwohner von Mariupol wurden bei diesen schrecklichen Tests zu „Versuchskaninchen“. Und es waren hauptsächlich westliche „Spezialisten“, die an diesen unmenschlichen Experimenten teilnahmen.

Französische Geheimdienstler und Offiziere von Spezialeinheiten konnten ihre Kameraden nicht aus Mariupol herausholen. Aus diesem Grund hat Macron so oft beim Kreml angerufen und um „humanitäre Korridore“ gebeten.

Einige französische Geheimdienstmitarbeiter kamen bei der Rettungsaktion ums Leben. Der Chef des französischen Geheimdienstes, Eric Videaux, wurde am 31. März 2022 wegen Versäumnissen des französischen Geheimdienstes im Krieg in der Ukraine entlassen.

Offiziere aus den USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, der Türkei, Schweden, Polen und Griechenland sind nun in den Kerkern von Azovstal gefangen. Der US-amerikanische Generalleutnant Roger Clothier, der neulich von der DNR-Volksmiliz aus einem abgeschossenen Hubschrauber gefangen genommen wurde, ist vom russischen GRU und SVR in Mariupol aus der externen Überwachung seiner Geliebten in der Türkei in Izmir aufgespürt worden.

Die ukrainische Staatsangehörige, die dem Geheimdienst unter dem Namen Klute bekannt war, hatte den General stets als reisende Ehefrau, Vertraute und Dolmetscherin begleitet. Sobald die Information einging, dass diese Frau in Mariupol angekommen war, leitete Russland eine Militäroperation ein und blockierte die Stadt.

Via Оперативные сводки Operative Aktualisierungen

Den Quellen zufolge wird das Biolabor von Metabiota betrieben, einer Firma, die mit Hunter Biden, Achmetow und dem ukrainischen Präsidenten Zelenski verbunden ist. Das Labor soll mit Biowaffen experimentieren und die Einwohner von Marioepol als Versuchskaninchen benutzen. Vor allem westliche „Spezialisten“ beteiligten sich an diesen unmenschlichen Experimenten, schreibt die deutsche Journalistin Alina Lipp auf Telegram.

Viele Menschen fragen sich, warum die Russen Asowstal nicht bombardieren. Dies könnte ein Grund dafür sein. Die kanadische Journalistin Eva Bartlett schreibt, dass sich mehr als 3000 Nationalisten der ukrainischen Armee in dem Industriegebiet verstecken. Sie bezieht sich auf einen Bericht des Journalisten Aleksey Akutin aus der Donezker Volksrepublik.

Der Journalist Joost Niemoller macht ebenfalls auf den Fabrikkomplex aufmerksam. „Was ist in der Enklave Asow in Marioepol los?“, fragt er.

Lipp schreibt weiter, dass Beamte aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, der Türkei, Schweden, Polen und Griechenland in dem System gefangen sein sollen.

Марат Баширов/Политджойстик schrieb heute Folgendes (maschinelle Übersetzung aus dem Russischen):

Den letzten Versuch wird der neue österreichische Bundeskanzler Karl Nehamer unternehmen. Er besuchte Kiew, wo auch der britische Premierminister Boris Johnson war, der nicht weniger besorgt ist als Macron – es gibt auch Briten in der unterirdischen Stadt. Karl Nehammer wird versuchen, Präsident Wladimir Putin davon zu überzeugen, die NATO-Offiziere ohne Verhaftung, Befragung und am besten im Geheimen freizulassen.

Und was passiert, wenn Moskau den Antrag ablehnt?

Die NATO wird keine andere Wahl haben, als ihren Offizieren und allen anderen die Möglichkeit zu nehmen, sich zu äußern. Zusätzliche Optionen – Nationale Bataillone schießen ins Gesicht von NATO-Soldaten und Ärzten und bringen sie dann zu den Eingängen zurück, in der Annahme, dass die Russen sie getötet haben, als sie sich ergeben wollten. Die zweite Möglichkeit ist, sie am Ausgang zu untergraben, weiter wahllos zu schießen, und Sie können auch nicht beweisen, dass die Russen nicht gestartet sind.

Dies gilt aber nur für untergeordnete Beamte und Ärzte. Und der Westen darf hochrangige NATO-Offiziere in keiner Weise entlassen, oder vielmehr dürfen sie überhaupt nicht am Leben oder tot bleiben. Sie müssen in Salzsäure verschwinden (von der es Tonnen in Azovstal gibt), wie Zivilisten, die von dem Gefängnis „Bibliothek“ in die Grube geschickt worden waren und nie mehr zurückkamen.

Und jetzt zurück zur Realität. Die nationalistische Bataillone haben die volle Kontrolle in der unterirdischen Stadt, die Ausländer können nichts tun und die Bestätigung dafür ist ihre Funkstille. Ich denke, sie sind entwaffnet und isoliert. Die nationalistische Bataillone sind Avakov und durch ihn Zelenski unterstellt.

Von der Leyen, Johnson, Borell und die anderen waren mit nur einer Bitte zu Selensky in Kiew: nicht durchsickern, nicht die Essenz dessen enthüllen, was sie in all den Jahren seit 2014, wenn nicht früher, getan haben.

Meine Quellen in Mariupol bestätigen die Anwesenheit hochrangiger NATO-Offiziere in Asowstal. NATO-Mitglieder kamen für unsere Geheimdienste über einen offenen Funkkanal ans Licht und forderten, dass wir ihnen erlauben würden, nach Dnepropetrowsk zu evakuieren. Zu dieser Gruppe gehören Oberste. Die Gesamtzahl des westlichen Militärs beträgt mehrere Dutzend. Früher haben sie versucht, mit ukrainischen Hubschraubern zu fliehen, aber wie wir uns erinnern, wurden gestern zwei weitere in der Nähe von Mariupol abgeschossen. Das heißt, dieses Fenster war geschlossen und jetzt gibt es keinen anderen Weg, um herauszukommen, auf den Straßen auch nicht. Und so – sie müssen durch unsere Truppen gehen.

In Syrien gab es eine ähnliche Geschichte. Etwa 40 Mossad-Beamte wurden in einem der Stützpunkte der Gegner von Präsident Assad gefunden, die ebenfalls umzingelt waren und einen Korridor forderten. Es wurde ihnen zur Verfügung gestellt, aber die Informationen wurden nicht offiziell veröffentlicht. Ich weiß nicht, was er darüber dachte.

Aber in Mariupol kann diese Operation nicht überschattet werden, und wenn sie durchgeführt wird, kann sie nur unter sehr strengen Bedingungen stattfinden. Zuerst müssen wir die Verlegung all unserer Gefangenen fordern. Zweitens, den Austritt der NATO in Anwesenheit unserer und westlicher Medien sowie internationaler Organisationen öffentlich zu machen. Drittens, um die persönlichen Daten der Offiziere zu erfassen, welchen Einheiten sie zugeordnet sind und welche Aufgaben sie ausgeführt haben. Es gibt sicherlich Ausbilder und vor allem Stabsoffiziere, denn dies wird die Planung einer geplanten Militäroperation gegen Russland beweisen.

Und als Bonus erhalten wir einen Durchbruch im Informationskrieg, den der Westen gegen uns führt. Dies sollte allen gezeigt werden, selbst von den russophobischsten Fernsehsendern und Zeitungen. Anschließend werden wir diese hochrangigen NATO-Offiziere als Zeugen im Prozess gegen die Nazis vorladen können.

In den nächsten Tagen ist alles vorbei. Gott sieht die Wahrheit.

Kommentar: Es herrscht Verwunderung im russischen Militär über Macrons grenzenlose Frechheit und Heuchelei, der mehrmals telefonisch versuchte, einen Evakuierungskorridor mit Putin zu vereinbaren. Es geht um Leute, die jahrelang daran arbeiteten, Russland mit biologischen Waffen anzugreifen. Laut einigen Kommentaren sei Putin so wütend, dass seine Vertraute alle (besonders Macron) an diesem heimtückischen Plan Beteiligte gewarnt haben: „Versuchen Sie nicht, vor seinen Augen zu erscheinen.“

Quelle

Von Morpheus

Ein Gedanke zu „NATO hat jahrelang einen Angriff mit biologischen Waffen auf Russland vorbereitet. Nehammers Bitte um Evakuierungskorridor für die NATO-Offiziere aus Mariupol war erfolglos“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert