Im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt würde Russland nach Angaben des Kreml Atomwaffen nur im Fall einer „existenziellen Bedrohung“ einsetzen. „Wir haben ein Konzept für innere Sicherheit, das ist öffentlich und kann nachgelesen werden“, sagte im März  Kremlsprecher Dmitri Peskow im amerikanischen Fernsehsender CNN International. „Wenn es eine existenzielle Bedrohung für unser Land gibt, dann kann sie (die Atombombe) in Übereinstimmung mit unserem Konzept genutzt werden“, sagte Peskow. Der Kremlsprecher antwortete damit auf die von der CNN-Journalistin Christiane Amanpour mit Nachdruck gestellte und mehrmals wiederholte Frage, ob er „überzeugt oder zuversichtlich“ sei, dass der russische Präsident Wladimir Putin im Konflikt mit der Ukraine keine Atombombe einsetzen werde.

Heute schrieb Putin-Vertrauter und Vizechef des russischen Sicherheitsrats Medwedew auf seinem Telegram-Kanal folgendes:

Über Sanktionen wurde in letzter Zeit unzählige Male gesprochen. Und das meistens emotional. Feindliche Länder führen sie weiterhin gegen Russland ein. Deshalb möchte ich einige grundlegende Momente des Sanktions-Epos in Erinnerung rufen.

1. Sanktionen sind Zwangsmaßnahmen des UN-Sicherheitsrates auf der Grundlage von Art. 41 der UN-Charta in Bezug auf den verletzenden Staat. Lassen Sie mich ausdrücklich betonen: Es gibt keinen anderen Weg, sie zu akzeptieren. Alles andere sind Repressalien, die international nicht anerkannt sind, keine Sanktionen im Sinne des Völkerrechts. Folglich ist alles, was in letzter Zeit fast tausendmal gegen Russland getan wurde, eine direkte Verletzung der Rechte der Russischen Föderation als souveräner Staat durch einzelne Länder oder ihre Verbände. Somit unterliegt Russland jetzt den rechtswidrigen Sanktionen einer Reihe von Ländern.

2. Rechtswidrige Sanktionen führen immer zu einer Verschlechterung des Völkerrechtssystems. Die derzeitigen Maßnahmen der rechtswidrigen Einflussnahme, die in Breite, Umfang und Ausmaß des Zynismus beispiellos sind, werden zu einem weiteren Zusammenbruch aller internationalen Institutionen, darunter vor allem der UNO, und zu einer völligen Missachtung der Normen des Völkerrechts führen. Gestern geschah dies insbesondere mit dem UN-Menschenrechtsrat. Sie hat ihre Legitimität für Russland verloren. Auch die diplomatischen Beziehungen werden vollständig zum Erliegen kommen, ihr Niveau mit einer Reihe von Staaten wird gesenkt oder sie werden vollständig abgebrochen.

3. Rechtswidrige Sanktionen können unter bestimmten Umständen als Akt internationaler Aggression seitens einzelner Staaten oder ihrer Verbände qualifiziert werden. Erstens, wenn ihr Einsatz darauf abzielt, seine wirtschaftliche Unabhängigkeit und damit die staatliche Souveränität zu untergraben und den Staat in seiner Existenz bedroht. Tatsächlich ist dies, wie unsere Gegner sagen, eine Wirtschaftskriegserklärung. Unter Berücksichtigung der Gesamtheit der rechtlichen und politischen Umstände kann der Schluss gezogen werden, dass Sanktionen in der gegenwärtigen Situation als ein Akt der Aggression gegen die Russische Föderation, als eine der Formen des hybriden Krieges, qualifiziert werden können. In diesem Fall hat der angegriffene Staat, also Russland, das Recht auf individuelle und kollektive Verteidigung im Rahmen der nationalen Gesetzgebung und des Völkerrechts. Niemand sollte daran zweifeln, dass Russland von diesem Recht in den Formen und Grenzen Gebrauch machen wird, die es für angemessen hält.

4. Rechtswidrige Sanktionen gegen Russland zielen darauf ab, unseren Staat radikal zu schwächen und Unzufriedenheit mit seinen Behörden zum Zweck ihrer späteren Entfernung zu erzeugen. Der Präsident der Vereinigten Staaten sprach direkt darüber, obwohl seine Mitarbeiter versuchten, die Aussage ihres Führers zu desavouieren, indem sie sich tatsächlich auf seine Unfähigkeit beriefen. Das Ergebnis eines solchen Drucks führt normalerweise zum Gegenteil: Es kommt zu einer Konsolidierung der Zivilgesellschaft um die Behörden und zur Stärkung des bestehenden politischen Regimes. Es gibt noch einen weiteren Effekt. Parallel dazu wird die Bevölkerung des Landes aufgrund wirtschaftlicher und anderer Probleme, die im Zusammenhang mit illegalen Sanktionen entstehen, eine Konzentration negativer Emotionen in Bezug auf die Staaten erleben, die Sanktionen verhängt haben, mit ihrer Personalisierung als Feind Russlands.

5. Illegale Sanktionen sind, wie alles andere auf dieser Welt, vorübergehend und werden irgendwann enden. Ihr Ergebnis wird eine zerstörte internationale Ordnung und äußerst schwierige Folgen für die Weltwirtschaft und das Leben einzelner Länder sein. Gleichzeitig wird die Aufmerksamkeit der Wähler in einer Reihe von Staaten auf ein unbrauchbares Objekt gelenkt, indem Russland für seine eigenen wirtschaftlichen Probleme verantwortlich gemacht wird. Und selbst die Aufhebung illegaler Sanktionen wird von bravouröser Rhetorik über ihre hohe Wirksamkeit begleitet. Obwohl bis dahin jedem klar sein wird, dass ihre Leistung eine absolute Lüge ist. Das sind die Gesetze des Genres.

Kommentar: Da die Russen diesen Krieg als Kampf des orthodoxen Christentums gegen den Satan betrachten, der auch die Katholische Kirche seit Jahrzehnten kontrolliert, kann man vermuten, dass der vernichtende Atomschlag, falls der kommt, vor dem orthodoxen Ostern am 24. April zu erwarten ist.

Quelle: Offizieller Telegram Kanal von Medwedew

Von Morpheus

Ein Gedanke zu „Dank unserer Politiker: Dem Atomwaffeneinsatz steht nichts mehr im Wege – Medwedew betrachtet die Sanktionen als existenzielle Bedrohung“
  1. Ich bin unendlich traurig, dass es zu dieser Auseinandersetzung zwischen Brudérvölkern gekommen ist und dass wir (Ost)deutsche hauptsächlich durch die Nato, aber auch die EU und unsere Regierung in diesen Konflikt hineingezogen werden. Mein Wunsch wäre 89 ein neutrales Deutschland gewesen… aber wir sind ja nicht im Wunschkonzert. Ohnmächtig muss ich zuschauen, wie unsere Interessen auf dem Altar USamerikanischer Geopolitik sowie der ihrer Hintermänner und Verbündeten) geopfert werden. Ich hoffe dass dieser Krieg bald beendet wird, dass künftige Generationen einander vergeben können und das die Hauptkriegstreiber nicht davon profitieren. Leider bin ich wenig zuversichtlich diesbezüglich – und es werden Unschuldige die Rechnung bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert