US-Fernsehmoderator Tucker Carlson behauptet, Washington nutze den Ukraine-Konflikt, um den US-Energiesektor zu restrukturieren. Die US-Führung fache den Krieg an, um die Ölpreise in die Höhe zu treiben und somit einen Umstieg auf erneuerbare Energien zu rechtfertigen.

Die US-Regierung nutze die Situation in der Ukraine, indem sie den Konflikt mit Waffenlieferungen eskaliere, um vom Umbau des US-Energiesektors abzulenken, erklärte Tucker Carlson, Moderator des Fox News Channel.

Laut Carlson versuchen US-Präsident Joe Biden und seine Regierung, das derzeitige Energienetz des Landes, das auf der Nutzung fossiler Brennstoffe beruht, aufzuteilen und die Vereinigten Staaten zu hohen Kosten auf erneuerbare Energiequellen umzustellen. Um dies zu erreichen, pumpe Washington die Ukraine mit Waffen voll und verhänge Sanktionen gegen Russland, was die Kosten für Kohlenwasserstoffe in die Höhe treibe. Der Moderator stellte fest:

„Sie würden nicht gerne hören, dass Ihre Regierung das Leid von Millionen ukrainischer Bürger absichtlich verschlimmert, um das amerikanische Energienetz zu kapern, aber genau das scheint jetzt zu passieren.“

Carlson weist darauf hin, dass sich die meisten US-Amerikaner unter normalen Umständen aus wirtschaftlichen Gründen weigern würden, freiwillig auf erneuerbare Energien umzusteigen, und dass es unmöglich sei, dies durch den US-Kongress vorzuschreiben. Kein Senator würde jemals dafür stimmen, da er wisse, dass seine Wähler dies nicht wollten.

Bidens Plan, so der Moderator, bestehe also darin, „fossile Brennstoffe für den Normalbürger unerschwinglich zu machen und ihm so keine andere Wahl zu lassen, als auf ein neues System umzusteigen“.

Quelle: RT

Von Morpheus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert